Samstag, 28. Mai 2022

Archiv

Leben in den bayrischen Alpen
Allein zwischen Zweitausendern

Arbeiten wo andere Urlaub machen – das klingt romantisch, ist aber auch ganz schön hart. Jedenfalls, wenn man als Wirt auf einer abgeschiedenen Hütte mitten in den Alpen arbeitet. Lisa Rauschenberger hat ein paar Tage auf einer Hochlandhütte verbracht und sich gefragt: Wieso nimmt man all das auf sich?

Von Lisa Rauschenberger | 24.09.2016

Drei Menschen stehen vor der Hochland-Hütte.
Alltag auf der Alpenhütte. (Deutschlandradio / Lisa Rauschenberger)
Ein 16-Stunden-Tag und meist kein Wochenende
Birgit und Stefan Müller sind Hüttenwirte auf der Hochlandhütte in Oberbayern. Die 1909 erbaute Hochlandhütte auf 1623 Metern ist eine Alpenvereinshütte des Deutschen Alpenvereins und nur zu Fuß zu erreichen. Sie ist Stützpunkt für Bergtouren und im Sommer Ziel für Wanderer.
Ein Berg
Die Umgebung der Hochlandhütte. (Deutschlandradio / Lisa Rauschenberger)
Lebensmittel müssen alle paar Wochen mit dem Helikopter auf die Hütte gebracht werden. Wenn die frischen Lebensmittel ausgehen, muss Stefan Müller sie im Rucksack zur Hütte hochschleppen. Von Ende Mai bis Mitte Oktober haben die Beiden einen 16-Stunden-Tag, meist kein Wochenende. Wieso nimmt man all das auf sich? Nur für die Alpenidylle? Lisa Rauschenberger hat nachgefragt.