Mittwoch, 30. November 2022

Archiv

Lebensmittel-Pyramide für Veganer
Hülsenfrüchte, Nüsse und Algen für eine gesunde Ernährung

Ob Joghurt, Milch, Fisch oder Fleisch, Veganer verzichten konsequent und bewusst auf viele Nahrungsmittel. Doch dabei kommt immer wieder die Frage auf, wie man sich dann mit allen notwendigen Nährstoffen versorgen kann. Eine neu entwickelte Lebensmittel-Pyramide für Veganer soll Orientierung geben und zeigen, was geht - und was nicht.

Von Volker Mrasek | 02.03.2017

    Vegetarische Frühlingsrollen
    Vegetarische Frühlingsrollen. Lecker, reichen für eine gesunde vegane Ernährung aber nicht aus. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
    Eine Lebensmittel-Pyramide speziell für Veganer - das hat es bisher noch nicht gegeben. Die Teilnehmer am Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Kiel sind jetzt die Ersten, die sie zu Gesicht bekommen.
    "Ganz neu. Das kann man noch nirgends sehen - außer man ist hier auf dem Kongress jetzt."
    Markus Keller leitet das Institut für alternative und nachhaltige Ernährung bei Gießen. Dort wurde die neue Pyramide entwickelt. Keller versteht sie als wissenschaftlich fundierte Orientierungshilfe. Sie soll Veganern zeigen, wie sie es schaffen, ausreichend mit Nährstoffen versorgt zu sein - auch ohne Fisch, Fleisch, Eier und Milchprodukte, auf die sie ja kategorisch verzichten.
    "Manche sind dann eben doch nicht so ganz informiert oder wissen vielleicht nicht genau: Wie kann ich's denn auch mengenmäßig gut zusammenbringen? Im Prinzip kann man mit der Pyramide recht einfach über die Lebensmittelgruppen dann seinen Menüplan zusammenstellen."
    Unten hat die Pyramide einen breiten Sockel. Hinein passen Nahrungsmittel, die häufig auf den Speisezettel gehören: Wasser oder andere, ungesüßte Getränke, Getreideprodukte, am besten aus Vollkorn, sowie Obst und Gemüse. Darin unterscheidet sich die neue Lebensmittel-Pyramide für Veganer gar nicht von allgemeinen Ernährungsempfehlungen.
    Eine "alternative" Proteingruppe statt Fleisch
    "Wir haben aber bei dem Gemüse noch Meeresalgen dabei, weil sie eben Jod liefern können. Der Fisch fällt ja weg bei einer veganen Ernährung und auch bei der vegetarischen. Und neben dem Jod-Salz sind dann die Meeresalgen - bestimmte Meeresalgen, also vor allem die Nori-Alge, das sind diese Sushi-Algen - bei uns dann die Jod-Quelle."
    Nicht nur Fisch fällt bei Veganern weg, sondern auch Milchprodukte - und damit eine wichtige Quelle für den Mineralstoff Kalzium.
    "Da haben wir immer ein kalziumreiches Mineralwasser mit drin. Damit kann ich eben schon 'mal einen Großteil der Zufuhrempfehlung abdecken. Also, ein Liter kalziumreiches Mineralwasser, so ab 400, 500 Milligramm pro Liter."
    Weiter Richtung Pyramidenspitze. Bei Mischköstlern stehen hier Fleisch, Fisch und Eier. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung Lebensmittel, die nicht oft, aber doch regelmäßig gegessen werden sollten. Weil Fleisch zum Beispiel wichtige Proteine liefert. Veganer machen da aber nicht mit. Markus Keller serviert ihnen deshalb eine alternative "Proteingruppe", wie er sie nennt:
    "Und da haben wir dann drin Nüsse und Samen. Wir haben die Hülsenfrüchte: Erbsen, Bohnen, Linsen. Kichererbsen zählen dazu. Weitere Proteinquellen. Das ist zum Beispiel Tofu, Tempeh, Seitan - solche Produkte. Und wir haben die pflanzlichen Milchalternativen da drin, also Sojamilch, Hafermilch und so weiter. Also 'Drink' heißt das ja offiziell. In Deutschland darf das nicht 'Milch' heißen lebensmittelrechtlich. Aber das ist damit gemeint."
    Eine Ausnahme gibt es bei der Nährstoffaufnahme
    Hülsenfrüchte sollten Veganer am besten täglich essen, sagt der Ernährungswissenschaftler. Und auch Nüsse legt er ihnen besonders ans Herz:
    "Die gehen meistens so ein bisschen unter. Und wir wissen aus sehr, sehr vielen Studien, dass sie einen hohen Gesundheitswert haben. Bei uns, im Falle der veganen Ernährung, sind es auch Lieferanten von sehr gesundheitsfördernden Fettsäuren."
    Im schlanken Gipfel der Pyramide schließlich Süßigkeiten und Snacks - von diesen Kalorienbomben ist eher abzuraten.
    Halten sie sich an den Warenkorb der Wissenschaftler, dann kommen auch Veganer auf eine Nährstoffaufnahme, wie sie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt. Mit einer Ausnahme. Das ist Vitamin B12. Denn es kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor. Veganer sollten ausreichende Mengen über Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Dazu wird auch die neue Lebensmittel-Pyramide raten, sobald sie denn vorliegt:
    "Wir präsentieren die ja jetzt hier auf dem Kongress. Wir werden dann demnächst einen Fachartikel dazu veröffentlichen. Und wenn das dann so weit ist und wir das natürlich auch gerne in der Wissenschaft diskutieren, dann gibt's sicher noch Vorschläge, was kann man vielleicht noch besser machen? - dann wird's das Ganze auch öffentlich erhältlich geben."