Dienstag, 19.03.2019
 
Seit 22:05 Uhr Musikszene
StartseiteUmwelt und VerbraucherGroße Versprechen in kleinen Säckchen11.01.2016

Lebensmittelkennzeichnung von TeeGroße Versprechen in kleinen Säckchen

Momente der Ruhe, Augenblicke der Kraft, innere Einkehr - Teehersteller bieten immer neue Produkte an, die sich positiv auf einen selbst auswirken sollen. Werbeversprechen oder doch nur heißes Wasser?

Von Stephan Beuting

Ein Teebeutel liegt auf einem weißen Teller.  (imago stock & people)
Harmonie, Entspannung, Kraft und Freude, große Versprechungen verpackt in ganz kleine Säckchen. (imago stock & people)
Mehr zum Thema

EU-Lebensmittelkennzeichnung Erleichterung für Allergiker

DNA-Barcodes Ein Label aus essbarem Glas

"Ich habe einen langen Tag, der fängt um fünf Uhr an, mit meinem Sohn, ich habe zwei Jobs."

Ein Drogeriemarkt, in Bonn, 09.12 Uhr, vorm Tee-Regal.

"Und im Laufe des Nachmittags merke ich, die Konzentration wird weniger, ich trinke keinen Kaffee und dann hole ich mir das, und das klappt!"

Leuchtend roter Pappkarton, Produktreihe: Harmonie für Körper und Seele, die Teesorte: "Konzentration".

"Ich denke, wenn ich mir so Ginseng hole, dann ist das etwas was ich mit Konzentration verbinde und was einfach ein wenig ... wach und fit - Geisteszustand. Dann denke ich, das passt. Das nehme ich. Das tut mir gut."

Harmonie, Entspannung, Kraft und Freude, große Versprechungen verpackt in ganz kleine Säckchen.

Vier Tees habe ich mir gekauft, gut einen Liter heißes Wasser aufgebrüht, und einen Termin mit der Apothekerin Marie Grundmann gemacht.

"Es gibt ja lange schon Tees, die werden auch arzneilich eingesetzt, es gibt viele Dinge, die haben eine belegte Wirkung und es gibt vieles, das ist Werbegag."

Denken, Konzentration, Freude und Kraft wird versprochen

Heute analysieren wir zusammen vier Tees, zwei die Denken und Konzentration fördern sollen, einen für die Freude und einen für die Kraft.

Wir wollen alles richtig machen, also starten wir mit "Zeit zum Denken" und "Konzentration". Letzterer wirbt damit, dass "Guarana, Ginseng und Kolanuss zu meiner mentalen Fitness beitragen". "Zeit zum Denken" besitzt die limonige Kraft gegen –Zitat – "erschöpfte Köpfe" Ginseng ist drin weil der angeblich den Geist schärft.

"Also Ginseng hat auch wirklich eine Wirkung, das ist als Stärkungsmittel bekannt, aber mit fünf Prozent im Tee, wird das wahrscheinlich nicht viel tun."

In grünem und schwarzem Tee steckt Koffein, das wird, anders als im Kaffee langsam freigesetzt und belebt. In den beiden getesteten Tees ist nur wenig davon enthalten. Von Belebung keine Spur, außerdem schmecken beide etwas fad. Unsere ganze Hoffnung liegt auf Tee Nr. 3. Der heißt passenderweise: "Hol dir Kraft!"

"Den habe ich auch schon seit meinem Studium immer Zuhause. - Ach, echt?"

Honeybush, Zitronenverbene, Pfefferminze, Zimt, und Ringelblumenblüten sind drin, allerdings wieder nur in kleinen Mengen.

"Also bei dem Tee ist auf jeden Fall der Geschmack im Vordergrund. Das hat mehr damit zu tun, dass man sich hinsetzt und eine Tasse Tee aufbrüht und weniger mit den Pflanzen, die da drin sind."

Enttäuschend. Auch beim letzten Tee ist das nicht anders: "Augenblicke der Freude". In dem steckt immerhin Vanille.

"Das Vanillin ist der Duftstoff in der Vanille und der ist auch viel in der Muttermilch enthalten."

Wirkstoffe in kleiner Dosis 

Die These: Vanillin weckt Erinnerung an die glückliche Babyzeit und beschert so "Augenblicke der Freude". Naja. Nach vier Tassen Tee ist klar: Es wird mit Wirkstoffen geworben, die in dieser Dosis nicht wirken. Ich frage bei den Herstellern nach: Der eine bleibt vage und behauptet, das sei ein Beitrag zu meiner mentalen Fitness, der andere schreibt: Es handele sich um einen Genusstee und keinen Arzneitee, also Geschmack statt Wirkung.

Wenn der Glaube Berge versetzen kann, dann kann vielleicht eine winzige Spur von Ginseng den Geist schärfen.

"Man spricht ja auch bei Arzneimitteln davon, dass wird auch immer mehr untersucht, dass es wichtig ist, mit welcher Erwartungshaltung ein Patient da herangeht."

Vielleicht so, wie Kundin vom Anfang, mit Sohn und den zwei Jobs. Das wäre dann Konzentration, allein durch heißes Wasser plus gelungenes Produktdesign.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk