Sonntag, 25. Februar 2024

Archiv

Libanon
Ex-Finanzminister bei Anschlag getötet

Eine schwere Explosion erschütterte das Zentrum der libanesischen Hauptstadt Beirut. Offenbar richtete sich der Anschlag gegen den ehemaligen Finanzminister Mohammed Schatah. Der Politiker und weitere vier Menschen wurden getötet.

27.12.2013
    Die Bombe ging nahe der Uferstraße in der Nähe mehrerer Hotels und Banken hoch. Libanesische Medien berichten, das Attentat habe sich gegen die Wagenkolonne des Politikers Mohammed Schatah gerichtet. Der Politiker ist tot. Der Sprengsatz soll in einem Auto versteckt gewesen sein. Schatah war von 1997 bis 2000 Botschafter seines Landes in den USA. Später amtierte er als libanesischer Finanzminister.
    Der Tatort liegt nur wenige Meter von dem Ort entfernt, an dem im Februar 2005 der ehemalige libanesische Regierungschef Rafik Hariri bei einem Bombenanschlag getötet wurde. Schatah galt als enger Vertrauter und Berater von Rafik Hariri und dessen Sohn Saad, der von 2009 bis 2011 an der Spitze der Regierung stand. Saad Hariri vermutet, dass die Hisbollah für den Anschlag auf Schatah verantwortlich ist.
    Libanon wird in Syrien-Krieg hineingezogen
    In den vergangenen Monaten war der Libanon immer stärker in den syrischen Bürgerkrieg hineingezogen worden. Das Land ist gespalten zwischen Unterstützern von Syriens Präsident Baschar al-Assad - allen voran die schiitische Hisbollah - und sunnitischen Anhängern der Aufständischen in Syrien. Schatah gehörte wie die Hariris dem Lager der Assad-Gegner im Libanon an.
    In einem letzten Tweet, den der getötete Politiker kurz vor dem Attentat absetzte, schrieb er: "Die Hisbollah macht Druck, um die gleiche Macht in Fragen der Sicherheits- und Außenpolitik zu bekommen, die Syrien 15 Jahre lang im Libanon ausgeübt hat."
    Anschlag auf iranische Botschaft
    Im November hatte der Anschlag auf die iranische Botschaft im Süden Beiruts mehr als 20 Todesopfer gefordert. Zuvor gab es weitere Attentate auf schiitische Wohngegenden. Das Attentat vom Freitag ist das erste seit Jahren, das sich direkt im Zentrum der Hauptstadt ereignete.