Montag, 22.10.2018
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteWissenschaft im BrennpunktLicht ins Dunkel06.02.2011

Licht ins Dunkel

Ein Neurochip für Blinde

Einen Blinden wieder sehend zu machen – diesen Menschheitstraum lassen modernste Technik und High-Tech-Medizin wahr werden. Die ersten künstlichen Sehprothesen werden derzeit in Deutschland und den USA an Menschen getestet. Das erfolgreichste Modell haben Tübinger Wissenschaftler entwickelt.

Von Kristin Raabe

Neuroimplantate für die Retina können die Sehkraft in gewissen Grenzen wieder herstellen. (Stock.XCHNG / Helmut Gevert)
Neuroimplantate für die Retina können die Sehkraft in gewissen Grenzen wieder herstellen. (Stock.XCHNG / Helmut Gevert)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Mit Fotodioden, einem winzigen Computerchip und feinen Elektroden ermöglichen sie einer Handvoll Patienten künstliches Sehen. Mit dem natürlichen Sehen ist es nicht zu vergleichen: Wer einen Sehchip im Auge trägt, sieht alles nur schwarz-weiß und erkennt meist nur grobe Umrisse und Schemen. Der Chip gibt das Licht nicht so wieder, wie unser Gehirn es von den natürlichen Sehsinneszellen her gewohnt ist.

Dennoch ist diese Art des Sehens für die ehemals blinden Patienten eine große Hilfe. Mit dem Chip können manche von ihnen sich wieder selbstständig in der Stadt bewegen und sogar Wörter entziffern. Wie so ein Chip funktioniert, was er wirklich kann und wie es sich anfühlt, mit ihm einen Stadtbummel zu machen – darüber berichtet das Feature in "Wissenschaft im Brennpunkt".


"Manuskript zur Sendung:"

Licht ins Dunkel

"Weiterführende Links:"

      Foschungsinstitut für Augenheilkunde, Uni-Klinik Tübingen

      Retina Implant AG

      Das EpiRet-Forschungsprojekt der Marburger Physiker

      Pro-Retina

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk