Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Lkw-Anschlag in StockholmFestgenommener unter dringendem Terrorverdacht

Der Lastwagen, mit dem am 7.4.2017 ein Anschlag in der Stockholmer Innenstadt verübt wurde, wird am frühen Morgen des 8. April abgeschleppt. (AFP/Odd Andersen)
Der Lastwagen, mit dem am 7.4.2017 ein Anschlag in der Stockholmer Innenstadt verübt wurde, wird am frühen Morgen des 8. April abgeschleppt. (AFP/Odd Andersen)

Nach dem Anschlag in Stockholm hat es bisher zwei Festnahmen gegeben. Die Staatsanwaltschaft teilte in der Nacht mit, ein Mann stehe unter dem dringenden Verdacht, einen Terrorakt verübt zu haben.

Nach Angaben der Polizei war der Brauerei-Kleinlaster von einem maskierten Mann gestohlen worden. Um kurz vor 15 Uhr raste er zunächst auf der zentralen Stockholmer Einkaufsstraße Drottninggatan in eine Menschenmenge und dann in das Einkaufszentrum "Åhléns City". Augenzeugen berichten von einem Knall und Schüssen. Aus dem Einkaufszentrum stieg Rauch auf. Bereits am Nachmittag wurde ein Mann festgenommen. Nachdem es zunächst geheißen hatte, er sei nicht der Fahrer des LKW, steht er inzwischen laut Staatsanwaltschaft unter Terrorverdacht. 

Bis Dienstagmittag haben die Ermittler nun Zeit, ihn zu verhören. Schließlich entscheidet die Anklagebehörde darüber, ob der Verdächtige einem Richter vorgeführt und der Mann - ein mutmaßlicher Usbeke und IS-Anhänger - in Haft kommt. Ob es sich um einen Komplizen oder gar um den Täter handelt, der den Lkw gesteuert hat, darüber gibt es bislang keinerlei Auskunft. Noch heute will sich die Polizei äußern.

Zweite Festnahme

Inzwischen hat es offenbar eine zweite Festnahme gegeben, wie schwedische Medien übereinstimmend berichten. Dieser Mann soll in Kontakt mit dem ersten Festgenommenen stehen.

Im Zentrum von Stockholm war gestern Nachmittag ein Angreifer mit einem gestohlenen Lkw durch eine Einkaufsstraße gefahren und hatte vier Menschen getötet, 15 weitere wurden verletzt.

Hier die wichtigsten Ereignisse aus unserem Liveblog der vergangenen Nacht:

+++ 04.54 +++ Mehrere schwedische Medien berichten, bei dem Verdächtigen handele es sich um einen 39-jährigen Usbeken. Er sei Anhänger der Terrormiliz IS. Die Angaben sind noch nicht bestätigt.

+++ 04.30 +++ Die Absperrungen in der Drottinggata und am Sergels Torg in der Stockholmer Innenstadt bleiben nach Angaben der Polizei bestehen, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind.

+++ 04.17 +++ Die Staatsanwaltschaft teilt auf ihrer Internetseite mit, eine Person stehe unter dem dringenden Verdacht einer terroristischen Straftat. Er werde nun verhört. Bis spätestens Dienstag um 12 Uhr mittags müsse über einen Haftbefehl entschieden werden. Eine Sprecherin bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, es handele es sich um den am Freitagabend in Märsta festgenommen Mann.

+++ 03.26 +++ Schwedische Medien berichten unter Berufung auf die Polizei, ein Mann befinde sich wegen dringenden Tatverdachts in Untersuchungshaft. Dabei handele es sich um die Person, die in Märsta im Norden Stockholms festgenommen worden sei. 

+++ 00.56 +++ Die schwedische Polizei will vorerst keine neuen Informationen zu dem Anschlag in Stockholm veröffentlichen. Dies sei frühestens für Samstagmorgen wieder geplant, teilt die Stockholmer Polizei per Twitter mit.

+++ 00.50 +++ Schwedische Medien berichten über eine weitere Festnahme im Stockholmer Vorort Hjulsta. Die Zeitung "Dagens Nyheter" schreibt unter Berufung auf ihren Reporter vor Ort, ein Mann sei in einer Wohnung in Gewahrsam genommen worden. Zuerst hatte die Boulevardzeitung "Expressen" die Festnahme gemeldet und Bilder von Polizisten gezeigt, die einen Mann abführen. Eine offizielle Bestätigung von der Polizei gibt es bisher nicht.

+++ 00.25 +++ Wie mehrere schwedische Medien berichten, wird der Lastwagen vom Anschlagsort abgeschleppt.

+++ 0.00 ++ Der schwedische Fernsehsender SVT berichtet, dass wieder Fernbusse des Anbieters Swebus vom Busbahnhof am Hauptbahnhof anfahren. Dieser liegt in der Nähe des Anschlagsortes. Die U-Bahnen fahren wieder, das schwedische Zentralamt für Verkehrswesen warnt aber, es könne am Samstag weiter zu Störungen kommen. 

+++ 23.13 ++ Die USA haben den Anschlag in Schweden verurteilt. Der Sprecher des Außenministeriums, Toner, sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus. "Solche Angriffe sollen die Saat der Angst säen, aber in Wirklichkeit bestärken sie uns nur in unserer gemeinsamen Entschlossenheit, den Terrorismus weltweit zu bekämpfen," sagte er in Washington.

+++ 22.50 Uhr +++
Der schwedische Ministerpräsident Löfven hat den Anschlagsort in Stockholm besucht. Im schwedischen Fernsehen war zu sehen, wie er in der großen Einkaufsstraße im Zentrum der Stadt Rosen niederlegte.

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven legt Blumen am Anschlagsort in Stockholm nieder (7.4.17) (AFP / Jonathan Nackstrand)Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven legt Blumen am Anschlagsort in Stockholm nieder (7.4.17) (AFP / Jonathan Nackstrand)

+++ 22.30 Uhr +++
Schwedens Ministerpräsident Löfven hat sich entschlossen gezeigt. Das Land stehe unter Schock, sagte Löfven am Abend im Fernsehen. Der Terrorismus wolle die Demokratie untergraben: "Doch ein solches Ziel wird in Schweden nie erreicht werden."

+++ 22.09 Uhr +++ 
Ministerpräsident Stefan Löfven: "Ihr könnt nicht über unser Leben bestimmen. Ihr werdet niemals gewinnen", sagte er an Terroristen gerichtet.

+++ 22.02 Uhr +++
Die schwedische Regierung verstärkt die Grenzkontrollen des Landes.

+++ 21.50 Uhr +++
Die Polizei fahndet weiter nach dem Täter. Ein am Abend in einem Vorort von Stockholm festgenommener Mann sei nicht derjenige, der den Lkw durch eine Menschenmenge in der Innenstadt gesteuert habe, erklärte ein Polizeisprecher.

+++ 21.41 Uhr +++
Der festgenommene Mann in Stockholm hat sich nach Angaben der Polizei am Abend in einem Laden auffällig verhalten. Deshalb sei eine Polizeistreife auf ihn aufmerksam geworden und habe ihn festgenommen.

+++ 21.34 Uhr +++
Die schwedische Polizei hat den festgenommenen Mann identifiziert. Das bestätigte ein Sprecher auf einer Pressekonferenz. Die Person stimme mit dem Mann überein, der auf einem Bild unweit des Tatorts aufgetaucht war. Ob es sich um den Täter handelt, war zunächst unklar.

+++ 21.26 Uhr +++
Polizeisprecher Stefan Hector: "Wir haben eine Arbeitshypothese, dass das hier eine Terrortat ist." Ein weiterer Sprecher sagte: "Wir haben eine Anzahl von Personen kontrolliert, die interessant waren, und vor einer Weile eine Person festgenommen, an der wir besonders interessiert sind."

+++ 21.24 Uhr +++
Die schwedische Polizei bestätigt vier Tote und 15 Verletzte.

+++ 20.56 Uhr +++
Ein Augenzeuge berichtete der Zeitung The Local, dass der Attentäter offenbar nicht erfahren am Steuer eines Lkw war: "Glücklicherweise war er kein guter Fahrer. Der Typ wollte wirklich richtig viel Schaden anrichten."

+++ 20.54 Uhr +++
Das schwedische Königspaar hat seinen Staatsbesuch in Brasilien abgebrochen. Bis König Carl XVI. Gustaf  zurück in Schweden ist, leitet Kronprinzessin Victoria die Amtsgeschäfte.

+++ 20.52 Uhr +++
Die Polizei meldet jetzt offiziell, dass es bei dem Anschlag mindestens vier Tote und 15 Verletzte gab.

+++ 20.50 Uhr +++
Die schwedische Sicherheitspolizei will die Terrorwarnstufe im Land nicht erhöhen. Ein Sprecher das Säpo sagte dem schwedischen Fernsehen: "Wir betrachten das Geschehene als ein gesondertes Ereignis."

+++ 20.47 Uhr +++
"Aftonbladet" berichtet, dass der Verdächtige in Märsta, einer Kleinstadt nördlich von Stockholm, festgenommen wurde.

+++ 20.43 Uhr +++
Die Polizei hat die Festnahme eines Verdächtigen bestätigt. Die Nachrichtenagentur TT berichtet unter Berufung auf die Polizei von vier Toten. Die Stockholmer Behörden sprechen jetzt von drei Toten. 15 Menschen seien verletzt worden, neun von ihnen schwer.

+++ 20.30 Uhr +++
Die Stockholmer Behörden haben mitgeteilt, dass bei dem Anschlag eine Person getötet wurde. 15 Menschen seien verletzt in Krankenhäuser eingeliefert worden. Unter ihnen seien auch Kinder.

+++ 20.27 Uhr +++
Die Zeitung Aftonbladet berichtet, dass ein Mann als Tatverdächtiger festgenommen worden sei. Sie beruft sich auf Insider. Der Verdächtige habe sich zu der Attacke im Stadtzentrum bekannt.

Karte mit Lokalisierung der Einkaufsstraße in der Innenstadt.  (picture-alliance/ dpa-infografik)Die Innenstadt von Stockholm. (picture-alliance/ dpa-infografik)+++ 20.05 Uhr +++
Die Stockholmer Verkehrsbetriebe wollen die U-Bahn in Kürze wieder in Betrieb nehmen. Alle Stationen seien überprüft worden und sicher.

+++ 19.51 Uhr +++
Der Zugverkehr von und nach Stockholm bleibt für den Rest des Tages eingestellt. Der Sprecher der Schwedischen Staatsbahnen sagte dem schwedischen Fernsehen, dass sie frühestens am Samstagmorgen wieder fahren. Beim Flugverkehr gibt es dagegen keine Einschränkungen.

+++ 19.47 Uhr +++
Das Parlamentsgebäude in der Stockholmer Innenstadt ist wieder geöffnet. Die Mitarbeiter waren vier Stunden eingesperrt. Jetzt dürfen sie nach Hause. 

+++ 19.43 Uhr +++
Schwedische Medien berichten, dass die Polizei zwei Personen in Gewahrsam genommen hat, um sie zu befragen. Ein Polizeisprecher sagte der Nachrichtenagentur TT, es sei ausdrücklich unklar, ob sie verdächtig seien.

+++ 19.39 Uhr +++
Tausende Stockholmer sind zu Fuß unterwegs nach Hause, weil viele Straßen gesperrt sind und kaum U-Bahnen fahren. Einige Linien sind inzwischen aber wieder in Betrieb. Die Stadtverwaltung bietet allen Unterschlupf, die nicht in ihre Wohnungen können.Einsatzfahrzeuge der Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen stehen (07.04.17) in einer Einkaufstraße in Stockholm. (dpa picture alliance / AP / Fredrik Sandberg/TT NEWS AGENCY)Einsatzfahrzeuge der Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen stehen (07.04.17) in einer Einkaufstraße in Stockholm. (dpa picture alliance / AP / Fredrik Sandberg/TT NEWS AGENCY)

+++ 19.35 Uhr +++
Der nationale Krisen- und Informationsdienst in Schweden ruft dazu auf, keine Gerüchte zu verbreiten. Die Polizei hat noch keine Neuigkeiten zum mutmaßlichen Täter mitgeteilt. Weil in Stockholm die Telefonnetze überlastet sind, empfiehlt sie, über die sozialen Netzwerke zu kommunizieren. Weite Teile der Stockholmer Innenstadt sind weiter abgesperrt. 

+++ 18.53 Uhr +++
Stockholmer Bürger bieten unter dem Twitter-Hashtag #openstockholm Unterschlupf für die, die nicht nach Hause können. 

+++ 18.50 Uhr +++
Der Verkehr über die Öresund-Brücke zwischen Schweden und Dänemark ist nach Angaben des Betreibers nur noch eingeschränkt möglich. Dies sei auf Wunsch der schwedischen Polizei geschehen.

+++ 18.31 Uhr +++
Die schwedische Eisenbahn hat für heute alle Zugverbindungen von und nach Stockholm eingestellt.

+++ 18.23 Uhr +++
Inzwischen sind weitere Videoaufnahmen des Anschlags verfügbar. Man sieht Menschen flüchten und Polizisten, die die Straßen in der Stockholmer Innenstadt absperren.

+++ 18.14 Uhr +++
Die Polizei in Stockholm fahndet noch nach dem Täter des Lkw-Anschlags. Der Fahrer sei noch nicht gefasst. Im DLF berichtete eine Augenzeugin, die im Kaufhaus war, in das der Attentäter gerast ist. Sie erzählt von einem großen Knall und Schüssen.

+++ 17.56 Uhr +++
Die schwedische Polizei hat Fotos des Tatverdächtigen veröffentlicht. Einzelheiten, um wen es sich handeln könnte, sind aber noch nicht bekannt.

Das Bild aus einer Überwachungskamera zeigt einen Mann mit dunkler Hose und grüner Kapuzenjacke. (dpa /AP /TT News Agency /Polizei)Die Stockholmer Polizei sucht nach diesem Mann (dpa /AP /TT News Agency /Polizei)

+++ 17.40 Uhr +++
Die Polizei in Stockholm hat noch immer keine genauen Angaben über die Zahl der Opfer gemacht. In der letzten Mitteilung war nur von "mehreren Toten und mehreren Verletzten" die Rede. Die Außenminister Deutschlands und Frankreichs, Gabriel und Ayrault äußern in einer gemeinsamen Mitteilung ihr Mitgefühl.

+++ 17.34 Uhr +++
Nach dem Anschlag in der Stockholmer Innenstadt bleiben offenbar alle Kinos und viele Theater in der schwedischen Hauptstadt heute Abend geschlossen. Das berichtete unter anderem der öffentlich-rechtliche Sender Sveriges Television AB.

+++ 17.27 Uhr +++
Die schwedische Polizei hat eine Hotline für besorgte Angehörige und Freunde freigeschaltet. Sie können im schwedischen Telefonnetz unter der Nummer 11414-9 die Polizei kontaktieren.

+++ 17.13 Uhr +++
Auch die Polizei in Norwegen ist in erhöhter Alarmbereitschaft. In den größeren Städten und an allen Flughäfen tragen die Beamten bis auf Weiteres Waffen.

+++ 17.06 Uhr +++
Die Stockholmer Innenstadt ist abgeriegelt. Die U-Bahn steht still. Alle Regierungsmitglieder sind nach Angaben aus schwedischen Sicherheitskreisen in Sicherheit gebracht worden. 

+++ 17.04 Uhr +++
Der Deutschlandfunk berichtet von 17.05 Uhr bis 17.10 Uhr in einer Sondersendung über die aktuellen Geschehnisse in Stockholm.

+++ 17.01 Uhr +++
Die Europäische Union hat Schweden ihre Hilfe angeboten. EU-Kommissionspräsident Juncker sagte, ein Angriff auf ein EU-Mitgliedsland sei ein Angriff auf die gesamte Union. Das Video eines Augenzeugen zeigt, wie die Menschen in der Stockholmer Innenstadt vor dem Kleinlaster fliehen.

+++ 16.55 Uhr +++
Die U-Bahn in Stockholm steht jetzt vollständig still. Alle Stationen wurden geschlossen.

A body, centre at rught, lies on the ground on at the scene after a truck crashed into a department store injuring several people in central Stockholm, Sweden, Friday April 7, 2017. (Andreas Schyman, TT News Agency via AP) (dpa /TT NEWS AGENCY /Andreas Schyman)Der Ort des Anschlags in einer Einkaufsstraße in der Stockholmer Innenstadt (dpa /TT NEWS AGENCY /Andreas Schyman)

+++ 16.50 Uhr +++
Bundesinnenminister De Maizière hat den Opfern von Stockholm und ihren Angehörigen sein Mitgefühl ausgesprochen: "Schon wieder hat uns eine entsetzliche Nachricht erreicht, diesmal aus Stockholm. Wir wissen noch nicht, ob es Bezüge zum internationalen Terrorismus gibt, auch wenn erste Bilder diesen Gedanken aufkommen lassen." Auch die Linken-Vorsitzende Kipping hat ihr Beileid getwittert.

+++ 16.44 Uhr +++
Die Stockholmer Polizei hat Berichte zurückgewiesen, wonach ein Verdächtiger in Zusammenhang mit dem Anschlag festgenommen worden sei.

+++16.39 Uhr +++
Facebook hat seinen Sicherheits-Check aktiviert. Nutzer in Stockholm können über diesen Service ihren Freunden mitteilen, dass sie in Sicherheit sind. Der "Safety-Check" war unter dem Eindruck des Tsunami in Japan 2011 entwickelt worden.

+++ 16.37 Uhr +++

Regierungssprecher Seibert bekundet Solidarität mit Schweden: "Wir stehen zusammen gegen den Terror."

+++ 16.31 Uhr +++
Die schwedische Polizei evakuiert den Stockholmer Hauptbahnhof und fordert die Menschen auf, zuhause zu bleiben.

+++ 16.24 Uhr +++
Die schwedische Königsfamilie äußert ihre Bestürzung und Anteilnahme. König Carl XVI. Gustaf schrieb auf der Homepage der Königsfamilie: "Ich und die gesamte Königsfamilie haben mit größter Bestürzung die Informationen über das Attentat am Nachmittag in Stockholm entgegengenommen. Wir folgen der Entwicklung, aber vorerst gehen unsere Gedanken an die Getöteten und deren Familien."

Das Bild zeigt einen Polizisten mit Gasmaske und eine größere Menschenmenge in Stockholm (TT News Agency)Passanten in der Innenstadt Stockholms werden in Sicherheit gebracht. (TT News Agency)

+++ 16.21 Uhr +++
Die Tagesschau berichtet, dass der Lkw eine längere Strecke durch die Fußgängerzone gefahren ist, bevor er in das Kaufhaus raste.

+++ 16.16 Uhr +++
Die schwedische Polizei hat einen Verdächtigen festgenommen.

+++ 16.12 Uhr +++
Die schwedische Polizei hat einen dritten Toten bestätigt. Der Lkw, der in das Kaufhaus gerast ist, wurde laut einem Bericht der Zeitung "Expressen" früher am heutigen Tag gestohlen.

+++ 16.06 Uhr +++
Medienberichten zufolge haben die schwedischen Sicherheistbehörden wichtige Gebäude in der Innenstadt abgeriegelt. Der Sitz der schwedischen Regierung, das Parlamentsgebäude und das Königsschloss seien von der Polizei abgesperrt worden.

Polizisten nach dem Anschlag in Stockholm (dpa/TT NEWS AGENCY)Polizisten nach dem Anschlag in Stockholm (dpa/TT NEWS AGENCY)

+++ 16.01 Uhr +++
Die Stockholmer Zeitung Expressen berichtet von fünf Toten. 
Schwedens Premierminister Löfven sagte, Schweden sei angegriffen worden. Alles deute auf einen Terrorangriff hin.

+++ 15.58 Uhr +++
Der DLF berichtet ab 16.05 Uhr in einer Sondersendung über den Anschlag in Stockholm

+++ 15.57 Uhr +++
Augenzeugen berichten von einem möglichen zweiten Tatort in Stockholm

+++ 15.55 Uhr +++
Der schwedische Geheimdienst geht von einem Anschlag aus. Hintergründe sind noch nicht bekannt.

+++ 15.54 Uhr +++
In Stockholm sind alle U-Bahn-Stationen geschlossen worden. Der Verkehr steht still

People look on at the scene after a truck crashed into a department store injuring several people in central Stockholm, Sweden, Friday April 7, 2017. (Andreas Schyman, TT News Agency via AP) (dpa news via AP /TT NEWS AGENCY)Der Ort des Anschlags in der Drottninggatan in Stockholm (dpa news via AP /TT NEWS AGENCY)

+++ 15.48 Uhr +++
Nach Angaben der Polizei wurden mindestens zwei Menschen getötet und mehrere verletzt. Der Vorfall ereignete sich kurz vor 15 Uhr vor einem gut besuchten Kaufhaus in einer zentralen Einkaufstraße. Reporter des schwedischen Fernsehsenders SVT berichten von einem Brand auf einer belebten Einkaufsstraße und von völligem Chaos. Die Polizei warnt davor, in die Stockholmer Innenstadt zu fahren. Es habe auch Berichte über Schüsse gegeben. 

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal