Donnerstag, 13.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Feiertagsspaziergang
StartseiteSport AktuellOminöser Vertrag bringt DFB-Funktionäre in Bedrängnis29.04.2021

Machtkampf beim DFBOminöser Vertrag bringt DFB-Funktionäre in Bedrängnis

Während DFB-Präsident Fritz Keller nach seinem Nazi-Vergleich einen Rücktritt weiter ablehnt, geraten auch Vize Rainer Koch und Generalsekretär Friedrich Curtius unter Druck. Denn sie haben Schwierigkeiten, Zahlungen an einen Kommunikationsberater zu erklären. Zudem tauchen neue Rechnungen des Beraters auf.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
43. Ordentlicher DFB-Bundestag am 27.09.2019 in Frankfurt am Main: Generalsekretär Friedrich Curtius (links) und Vizepräsident Rainer Koch.  (IMAGO / Jan Huebner)
Generalsekretär Friedrich Curtius (links) und Vizepräsident Rainer Koch beim DFB-Bundestag 2019. (IMAGO / Jan Huebner)
Mehr zum Thema

Kommentar zum Machtkampf im DFB Der DFB braucht eine neue Spitze

Fußball Machtkampf im DFB: Nazivergleiche und brisante Verbindungen

Treffen mit Vizepräsident Koch DFB: Die Rolle des Beraters Kurt Diekmann

Verdacht der Untreue Ermittlungen gegen DFB-Vize Koch

Die Führungskrise beim DFB eskaliert erneut. Zunächst hatten der interne Prüfungsausschuss des Verbandes und eine externe Wirtschaftsdetektei den Vertrag zwischen dem DFB und dem Kommunikationsberater Kurt Diekmann untersucht. Mit Verweis auf die vielen Mängel bringen sie sogar eine Selbstanzeige ins Spiel.

Geheimplan "Hydra"

In ihren Zwischenberichten monieren beide Prüfer, dass aus den Unterlagen nicht ersichtlich sei, für welche Leistungen genau der DFB 360.000 Euro an Diekmann bezahlt hat. Der DFB begründet die Zahlung damit, dass Diekmann die Arbeit der Berliner Firma Esecon begleiten sollte. Esecon soll seit 2019 im Auftrag des DFB unter anderem die Geldflüsse rund um die Sommermärchen-Affäre untersuchen – das Projekt trägt den Namen Hydra.

Fritz Keller, Präsident vom Deutschen Fußball-Bund (DFB), steht unter einem DFB-Logo (dpa / Boris Roessler) (dpa / Boris Roessler)Fußball - Machtkampf im DFB: Nazivergleiche und brisante Verbindungen
Der DFB kommt nicht zur Ruhe. Seit Monaten bekämpfen sich Präsident Fritz Keller und sein Vize Rainer Koch – intern und extern. Wie extrem dieser Streit verläuft, zeigt unter anderem ein Vorfall, über den das Nachrichtenmagazin Der Spiegel heute berichtet: Präsident Keller soll während einer Präsidiumssitzung Koch, der Richter ist, mit dem Nazi-Richter Roland Freisler verglichen haben. Keller bat bereits um Entschuldigung. Unterdessen gibt es neue Erkenntnisse rund um den Medienberater Kurt Diekmann.

Jetzt tauchen Abrechnungen auf, die Diekmann im selben Zeitraum bei einer Firma eingereicht hat, die selbst eng im Esecon-Netzwerk angesiedelt ist. Die Firma ist formal eigenständig, trug aber vor einer Umbenennung das Wort "Esecon" im Namen und wird von einem Topmanager Esecons geführt. Die Rechnungen, die Diekmann dort eingereicht hat, waren mit dem Begriff "für Hydra" versehen.

Esecon weist Verbindungen zurück

Ein Esecon-Sprecher weist jede Art von Geldflüssen an Diekmann zurück. Esecon habe auch nicht als Umweg für eine verdeckte zusätzliche Zahlung vom DFB an Diekmann gedient. Der DFB erklärt, dass ihm derlei Geldflüsse unter den Dienstleistern nicht bekannt seien. Zu Konsequenzen, auch in Hinblick auf mögliche Interessenskonflikte, äußert sich der DFB nicht.

Beim Spitzentreffen des Verbandes am Wochenende wird neben dieser neuen Baustelle auch der Zwischenbericht der Prüfer debattiert. Auch hier spitzt sich die Lage zu: Mitglieder des Prüfgremiums baten jetzt um Bereitstellung eines Rechtsbeistandes, weil sie sich von betroffenen DFB-Funktionären juristisch bedroht fühlen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk