Frankreich
Macron fordert Parteien zur Bildung einer Großen Koalition auf

Drei Tage nach der Parlamentswahl in Frankreich hat sich Präsident Macron erstmals zu dem Ergebnis geäußert. Macron sagte, niemand habe die Wahl gewonnen. Er forderte die bürgerlichen Parteien deshalb zur Bildung einer Großen Koalition auf.

11.07.2024
    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verlässt die Wahlkabine am 30. Juni 2024
    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (Archivbild vom Juni 2024). (picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Yara Nardi)
    Einer Regierungsbildung durch das siegreiche Linksbündnis erteilte er damit eine Absage. Das Bündnis hatte gestern seinen Führungsanspruch untermauert. Der Zusammenschluss von Grünen, Sozialisten, Kommunisten und der Linkspartei war bei der Wahl zwar stärkste Kraft geworden, ist von einer absoluten Mehrheit aber weit entfernt. Ohne weitere Partner könnte das Linksbündnis von den übrigen politischen Lagern blockiert werden. Macron erklärte, dass die aktuelle Regierung vorerst geschäftsführend im Amt bleibe.
    Diese Nachricht wurde am 10.07.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.