Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteKultur heuteAbgesang beim Eurovision Song Contest06.03.2015

Männer in der Krise? Abgesang beim Eurovision Song Contest

Der Wandel ins Weiche ist das eigentliche Erfolgsgeheimnis des Soul-Softies Andreas Kümmert. Doch zum Superhelden der Sanftheit wurde er durch den Überraschungsakt seines plötzlichen Rückzugs im Augenblick des Triumphs. Einen "Koitus Interruptus" nannte das Moderatorin Barbara Schöneberger, bevor sie die Zweitplatzierte Ann Sophie zur Gewinnerin erklärte.

Von Burkhard Müller-Ullrich

Barbara Schöneberger, Sänger Andreas Kümmert und Sängerin Ann Sophie beim Vorentscheid zum ESC (picture alliance / dpa / Foto: Peter Steffen)
Barbara Schöneberger, Sängerin Ann Sophie und Sänger Andreas Kümmert beim Vorentscheid zum ESC. (picture alliance / dpa / Foto: Peter Steffen)
Weiterführende Information

Frage des Tages - ESC-Vorentscheid - war das ein guter Rückzug?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 06.03.2015)

ESC-Vorentscheid in Hannover - Die beste Stimme macht den Zirkus nicht mit
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 06.03.2015)

Eklat beim ESC-Vorentscheid - Andreas Kümmert will nicht nach Wien
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.03.2015)

Seit dem Rücktritt eines lebenden Papstes muss man von den Deutschen ja alles gewärtigen, was die Register der Bescheidenheit und Demut hergeben. Aber der Siegesverzicht des Sängers Andreas Kümmert hat dem Kanon öffentlicher Entsagungsgesten eine vielsagende Variante hinzugefügt. Es handelt sich um das Modell "Mutlosigkeit". Kümmert, mit dessen Namen keinen Scherz zu treiben man sich hier geradezu zwingen muss, macht zwar ziemlich großartige Musik, aber im Rampenlicht eine eher klägliche Figur. Die Glamour-Bühne des Eurovision Song Contest ist nicht seine Welt. Das war schon vor seinem Auftritt so offensichtlich, dass seine Wahl die eigentliche Sensation des Abends bildete.

Aber auch wieder nicht, denn wenn einst Guildo Horn mit fettigen Haarsträhnen und hypnotischem Schmachtblick das deutsche Publikum für sich gewinnen konnte, dann hat ein bärtiges Bärchen mit autistischen Zügen und einem Outfit aus der Kleidertonne ebenfalls gute Chancen – jedenfalls in Deutschland, wo das das maßgebende Männerbild von einem tätowierten Tonsur-Träger mit Bäuchlein und hoher Stimme beinahe perfekt verkörpert wird.

Dieser Wandel ins Weiche ist das eigentliche Erfolgsgeheimnis des Soul-Softies Andreas Kümmert, doch zum Superhelden der Sanftheit wurde er durch den novellenhaften Überraschungsakt seines plötzlichen Rückzugs im Augenblick des Triumphs. „Ich bin nicht in der Verfassung, die Wahl anzunehmen", sagte er und blickte unter sich. Einen "Koitus Interruptus" nannte das die eine kostbare Sekunde lang perplexe Moderatorin Barbara Schöneberger, bevor sie die zweitplatzierte Ann Sophie zur Gewinnerin erklärte.

Mann mit mangelnden Mumm - contra Powerfrau

Die 24-jährige Ann Sophie, die gerade noch ihr Scheitern mit eiserner Showdisziplin überlächelt hatte, fand sich unversehens im Adrenalinrausch der höchsten Wunscherfüllung wieder und konnte ihr Glück eine kostbare Sekunde lang nicht fassen. Dann formierten sich hinter ihrem perfekten Make-up erneut die Kräfte unbedingten Erfolgswillens, durch die sie sich von Andreas Kümmert so dramatisch unterscheidet. Er, der Mann mit mangelndem Mumm, wurde von der Powerfrau noch einmal aufmunternd gedrückt, woraufhin er endgültig die Bühne räumte – ein hochsymbolisches Bild für die Verkehrung der Geschlechterrollen am Vorabend der Verabschiedung des Frauenquotegesetzes. Verzagtheit und Selbstzweifel heißen Andreas. Ann Sophie ist der Name für Ehrgeiz und starke Nerven.

Verkehrung der Geschlechterrollen

Von der Sexiness ganz abgesehen. Als Kreuzung zwischen Lena Meyer-Landrut und Ute Lemper hat sie gar keine schlechten Chancen beim internationalen Wettbewerb im Mai. Sie ist fünf Jahre älter als Lena es bei ihrem Sieg vor fünf Jahren war, man kann mit Ann Sophie den Lena-Traum gewissermaßen weiterträumen. Mit Andreas Kümmert geht das alles nicht. Das wusste er und es zeugt von Einsicht und Weitsicht, dieses Dilemma krachend aufzulösen. Denn durch seine strahlende Selbsterniedrigung ist er zum Star geworden und wird es ganz unabhängig vom Ergebnis des ESC in Wien bleiben. Wenn da eine Strategie dahinter steckte, wäre sie höchst raffiniert. Und wenn es keine Strategie war, kann Kümmert zumindest stolz drauf sein, dass ihm so etwas zugetraut wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk