Samstag, 21.07.2018
 
StartseiteCampus & KarriereMarsch der besorgten Wissenschaftler13.04.2018

March for ScienceMarsch der besorgten Wissenschaftler

Die Trump-Regierung empfinden viele US-Forscher als besonders wissenschaftsfeindlich. Dagegen werden sie am Samstag demonstrieren - beim zweiten March for Science. Sie wollen zeigen, wie gefährlich es für ein Land sein kann, wenn wissenschaftliche Erkenntnisse keine Beachtung finden.

Von Heike Wipperfürth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Schild auf dem "March for Science", dem Marsch für die Wissenschaft im April 2017, auf dem bildlich die Entwicklung des Menschen zu sehen ist, auf die letzte Figur ist der Kopf von Präsident Trump montiert. (AFP / Mark Ralston)
Der March for Science fand im April 2017 zum ersten Mal statt. (AFP / Mark Ralston)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Bewegung für Wissenschaftsfreiheit Zweiter March for Science

Klimaforscher Levermann "Wissenschaft an sich wird infrage gestellt"

Postfaktische Forschung US-Wissenschaft wappnet sich gegen Trump

Signifikant erschüttert Das Verhältnis zwischen Trump und der Wissenschaft

Trump und die Hochschulen "Kritische Stimmen werden aus der Wissenschaft kommen müssen"

Fast ein Jahr nach dem ersten March for Science werden sich morgen tausende von Wissenschaftlern in rund 150 Städten in den USA treffen, um zu zeigen, wie besorgt sie sind, dass die Wissenschaftsfeindlichkeit der Trump Regierung dem ganzen Land gefährlich wird. Wei Ji Ma, ein Psychologe an der New York Universität und Redner beim March for Science in Manhattan, bringt die Bedenken unter vielen Wissenschaftlern in den USA auf einen Punkt.

"Die jetzige US Regierung ist leider besonders wissenschaftsfeindlich, was man auch daran erkennt, dass der Leiter des Umweltschutzministeriums die wenigen Regeln, die wir haben, abschafft, um der fossilen Brennstoffbranche zu gefallen. Dagegen müssen sich Wissenschaftler laut und deutlich zu Wort melden."

Waffen sind ebenfalls Thema

Die Veranstalter betonen, der March sei unpolitisch, doch ein zweites großes Thema sind die Waffen: Nach dem Massaker an einer Schule in Florida mit 17 Toten kam es in ganz Amerika zu Demonstrationen. In einer gemeinsamen Bittschrift an den US Kongress kritisierte fast 70 wissenschaftliche Organisationen den Mangel an finanziellen Mitteln für die Forschung zur Bekämpfung der Waffengewalt, darunter der March for Science und die Amerikanische Akademie der Krankenpfleger. Sie forderten die Abschaffung zweier Gesetze, die die Forschung über Ursachen und Prävention von Waffengewalt, der im Schnitt täglich 100 Menschen in Amerika zum Opfer fallen, massiv einschränken. Der Psychologe Wei Ji Ma:

"Es gibt viele Möglichkeiten, um mehr Mittel für die Forschung vom US Kongress zu bekommen und es ist eine Schande, dass Forschung über die Folgen der Waffengewalt auf Druck der US Waffenlobby verboten wurde."

Wi Ji Ma kritisiert, dass es in der Politik zu wenig Ansprechpartner gebe, die wissenschaftliche Forschungsergebnisse als besonders förderungswürdig anerkennen und vertreten. Nur ein einziger Politiker im US Kongress ist aktuell ein promovierter Wissenschaftler – bis jetzt. Denn alleine 60 Forscher kandidieren neuerdings für die Kongresswahlen im November, während 200 Wissenschaftler sich laut 314 Action, einer gemeinnützigen Organisation, die Wissenschaftler in die Politik holen will, zur Wahl in den US Bundesstaaten gestellt haben. Das ist sehr ungewöhnlich, sagt Elodie Ghedin, Epidemiologie Professorin an der New York Universität – und Rednerin beim March for Science in Manhattan.

"Wissenschaftler in den USA gehen gewöhnlich nicht in die Politik. Aber auf einmal hat sich das drastisch geändert. Es ist doch viel besser, wenn außer den vielen Geschäftsleuten und Rechtsanwälten auch Wissenschaftler am politischen Prozess teilnehmen."

Hinzu kommt: Sie könnten an der Debatte über die Finanzierung des nächsten US Haushaltsentwurfes teilnehmen – eine wichtige Angelegenheit, obwohl der US Kongress den Rotstift im Gesundheitssektor und dem Umweltschutz im Haushaltsplan für dieses Jahr nicht so drastisch angesetzt hat, wie Präsident Trump verlangt hat. Das bestätigt Carol Shoshkes Reiss, Biologieprofessorin an der New York Universität und Mitveranstalterin des March for Science in New York.

"Der US Kongress hat dem US Gesundheitsministerium mehr finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, als der Präsident ihm geben wollte. Der Haushaltsplan des Umweltministeriums blieb unverändert, aber der des US Zentrums für Krankheitsbekämpfung wurde gekürzt."

Nächste Veranstaltung schon in Planung

Die letzten Vorbereitungen für die Demonstrationen beim March for Science morgen laufen auf Hochtouren, doch einige der Organisatoren planen bereits die nächste Veranstaltung: Ein dreitägiges Treffen in Chicago im Juli. Auf dem Programm stehen Tipps für Forscher, die mit der Bevölkerung in Dialog treten wollen, um zu erklären, warum das, was sie tun, wichtig ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk