Sonntag, 27. November 2022

Archiv

Marcus King Band
Per Jam in die 1970er

"Solche Musik spielt doch heute niemand mehr", sagte ein Zuschauer beim Verlassen der Kölner "Kantine", und es war anerkennend gemeint: Gut zwei Stunden hatte sich die Marcus King Band durch einen Musikmix gewühlt, der in der Jetztzeit seinesgleichen sucht - ein mitreißendes Konzert.

Am Mikrofon: Tim Schauen | 13.09.2019

    Ein junger Mann mit blonden langen Haaren steht auf einer Bühne, spielt Gitarre und singt, dabei trägt er einen großen runden Hut.
    1996 in in Greenville, South Carolina geboren: Marcus King (Frank Wesp)
    Vorerst wolle man sich auf den "Markt" in den USA konzentrieren, meldete Marcus King im Sommer über seine Facebook-Seite, und sagte anschließend alle Termine in Europa ab, die für den Spätsommer und Herbst geplant waren. Schade für Fans, die sich zurecht auf weitere Auftritte des Ausnahmekünstlers gefreut hatten - denn nur wenige Bands schaffen es derzeit, sich innerhalb weniger Takte auf Zeitreise in die 1970er-Jahre zu jammen. Zurück in die große Ära von Blues, Soul und Southern Rock.
    Schwarz-weiß-Bild einer Band, die auf einer Bühne steht: Der Gitarrist lehnt sich beim Solospiel zurück.
    "Diese Gitarre gehörte meinem Großvater": Marcus King. (Frank Wesp)
    Aufnahme vom 1. Mai 2017 in der "Kantine", Köln
    Den ersten Teil des Konzerts hören Sie hier