Seit 23:05 Uhr Das war der Tag

Sonntag, 19.05.2019
 
Seit 23:05 Uhr Das war der Tag
StartseiteKultur heuteDie Performance-Großmeisterin 19.04.2018

Marina Abramović in BonnDie Performance-Großmeisterin

Das Ausloten von körperlichen und psychischen Grenzen bestimmt das Werk von Marina Abramović. Radikale Selbstentblößung, gar Selbstverletzung wurden ihr Markenzeichen. Dass die 71-Jährige zum Superstar wurde, ist kein Zufall, wie die umfassende Bonner Ausstellung zeigt.

Anja Reinhardt im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Eine Besucherin geht zwischen einem nackten Mann und einer nackten Frau durch in der Performance "Imponderabilia" aus dem Jahr 1977 in der  Retrospektive "Marina Abramovic. The Cleaner" in der Bundeskunsthalle, Bonn. (imago stock&people / Meike Boeschemeyer)
Die Performance "Imponderabilia" aus dem Jahr 1977, neu aufgelegt in der Retrospektive "Marina Abramovic. The Cleaner" in der Bundeskunsthalle in Bonn (imago stock&people / Meike Boeschemeyer)
Mehr zum Thema

"Pelléas et Mélisande" in Antwerpen - "Wundervoll wogende, fließende Energie"

Marina-Abramovic-Retrospektive in Bonn - Starkes Statement mit dem eigenen Körper

Perfomance-Künstlerin Marina Abramović - "Ich bereue gar nichts"

Die sieben Leben der Marina Abramovic - Oder: der Körper als Kunstwerk

Sie gehört zu den berühmtesten und umstrittensten zeitgenössischen Künstlerinnen: Die 1947 geborene Serbin Marina Abramović, der die Bundeskunsthalle gerade eine große Retrospektive widmet. Dabei steht zunächst die Frage im Raum, wie man die immaterielle Kunst der Performance überhaupt ausstellen kann, da sie ursprünglich in einem bestimmten zeitlichen, gesellschaftlichen und politischen Kontext stand.

Messer als Hörspiel

In Bonn gelingt das durch vielschichtige Dokumentation einerseits, und Re-Performance andererseits. Aktionen wie "Rhythm 10", bei denen sie ihre Hand auf ein weißes Blatt Papier legte und dann mit zwanzig verschiedenen Messern immer wieder in die Zwischenräume stach, und dabei gelegentlich auch ihre Hand verletzte, werden akustisch aufbereitet: Tack tack tack tack tack, rattert es aus Lautsprechern - die Messer als Hörspiel. In einem schmalen Durchgang zwei Räume weiter stehen eine nackte Frau und ein nackter Mann, eine Re-Performance von "Imponderabilia" in Bologna 1977 zusammen mit ihrem damaligen Partner Ulay.

Trotz des dokumentarischen Charakters haben die frühen Werke von Marina Abramović eine ungeheure Kraft, sowohl die dokumentierten als auch die Re-Performances. Gesten, Rituale, Beziehungsmuster werden aus ihrem Alltagskontext gelöst. Plötzlich wirken Küsse, liebevolle Berührungen, zwischenmenschliche Interaktionen wie ihr Gegenteil. Und manchmal auch ironisch – eine Komponente, die man später bei der Künstlerin nicht mehr findet. Gerade in den Arbeiten mit Ulay steht die Frage nach Symbiose und Differenz immer wieder unausgesprochen im Raum.

Im Spätwerk dominiert das Ritual

Mit dem "Great Wall Walk" findet ein Bruch statt: Alles ist ab jetzt von größter Bedeutung. Egal, ob Marina Abramović und Ulay auf der Chinesischen Mauer 90 Tage lang aufeinander zulaufen, ob sie tagelang blutige Knochen schrubbt oder mit der Performance "The Artist Is Present" fremden Menschen stundenlang gegenüber sitzt: Immer dominiert das Ritual, das quasireligiöse Diktum der Erlösung durch Überwindung von Schmerz, Angst und Scham.

Gelegentlich hat Marina Abramović die Aura einer Sekten-Großmeisterin – zumindest in den Performances. Dass die 71-jährige in den letzten Jahren Superstarstatus erlangt ist, ist sicher kein Zufall: Umso krisenhafter die Gegenwart empfunden wird, desto größer die Empfänglichkeit für alles, was Transzendenz und Rettung verspricht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk