Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Marine-HubschrauberHalbe Flotte außer Gefecht

Ein Hubschrauber vom Typ Sea Lynx MK 88A fliegt am Dienstag (23.12.2008) in Dschibuti im Hafen. (picture alliance / dpa / Gero Breloer)
Ein Marine-Hubschrauber vom Typ "Sea Lynx" fliegt einen Einsatz am Horn von Afrika. (picture alliance / dpa / Gero Breloer)

Die Bundeswehr hat erneut mit Technik-Problemen zu kämpfen: Bei 15 Hubschraubern der Marine ist das Material marode. Sechs weitere werden planmäßig gewartet. Die Folge: Nur ein Hubschrauber vom Typ "Sea Lynx" ist noch einsatzbereit. Die Grünen reagieren empört und fordern Aufklärung.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, dass derzeit nur ein Marine-Hubschrauber des Typs "Sea Lynx" einsatzfähig sei. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung", wonach die halbe Hubschrauberflotte der Marine vorübergehend lahmgelegt ist. Insgesamt verfügt die Marine über 43 Hubschrauber.

Nachdem bei einer Maschine Risse festgestellt wurden, sei angeordnet worden, auch alle weiteren Hubschrauber vor neuen Flügen zu überprüfen. Es handele sich um eine "Vorsorgemaßnahme", so der Sprecher. Die Marine verfügt zwar noch über weitere Hubschrauber des Typs "Sea King". Diese können jedoch nicht alle Aufgaben der betroffenen Maschinen übernehmen.

Bündnispartner sollen Ausfall ausgleichen

Die Probleme wirken sich dem Verteidigungsministerium zufolge jedoch nicht auf derzeitige Einsätze der Bundeswehr im Ausland aus. Demnach fangen Bündnispartner und ein Bundeswehr-Aufklärungsflugzeug den Ausfall beim Anti-Piraterie-Einsatz am Horn von Afrika auf. Das Verteidigungsministerium rechnet damit, dass die beschädigten Hubschrauber bis Anfang kommenden Jahres repariert werden.

Agnieszka Brugger, verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion (dpa / picture-alliance / Karlheinz Schindler)Agnieszka Brugger, verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion (dpa / picture-alliance / Karlheinz Schindler)Laut der Zeitung wurde bereits am 16. Juni der erste Riss am Heck einer Maschine festgestellt. Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger sagte dazu: "Es ist unfassbar, dass diese Informationen die Abgeordneten erst mit dreimonatiger Verspätung erreichen." Bei der Bundeswehr müsse "endlich Schluss sein mit einer Kultur, bei der Probleme dauernd vertuscht und verschleppt werden".

 

Bundeswehr muss Abstriche bei neuem Transportflugzeug machen

Auch bei dem neuen Bundeswehr-Transportflugzeug A400M gibt es weiter Probleme. Das Verteidigungsministerium räumte ein, die bis Ende des Jahres erwartete erste Maschine dieses Typs werde "nicht vollumfänglich das erfüllen, was Vertragslage ist". Mit dem Hersteller Airbus würden daher Gespräche geführt. Dabei dürfte es auch um mögliche Preisnachlässe gehen.

Angesichts der Pannen warnte der frühere Bundeswehr-Generalinspekteur Harald Kujat in der "Leipziger Volkszeitung", dass die Streitkräfte aufgrund unzureichender Ausstattung "als verlässliches Instrument der Außen- und Sicherheitspolitik auszufallen" drohten. Das "Effizienzmanagement", das Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Aussicht gestellt habe, sei bislang "nirgendwo zu erkennen".

(tj/swe)

Nachrichtenportal