Samstag, 12.06.2021
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteSport am WochenendeZeit für den Umbruch nehmen13.05.2021

Martina Voss-Tecklenburg zur DFB-ElfZeit für den Umbruch nehmen

Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg sieht der EM der Männer mit Freude entgegen. Sie erwarte eine gute EM der deutschen Mannschaft, sagte sie im Dlf, mahnt aber auch Verständnis und Zeit für einen Umbruch in der Mannschaft an.

Martina Voss-Tecklenburg im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frankreich, Rennes, Roazhon Park, 29.06.2019, Fussball - FIFA Frauen-WM - Viertelfinale - Deutschland - Schweden Bild: v. l. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (Deutschland) *** France, Rennes, Roazhon Park, 29 06 2019, Football FIFA Womens World Cup Quarter Finals Germany Sweden Picture v l National Coach Martina Voss Tecklenburg Germany Copyright: HMBxMedia/xHeikoxBecker  (Imago)
Martina Voss-Tecklenburg, hier beim EM-Viertelfinale 2019 (Imago)
Mehr zum Thema

Fußball-EM trotz Corona-Pandemie "Sehr relevant für das Wohlbefinden der europäischen Bevölkerung"

Fußball-EM Die EM-Regeln für Spieler, Fans und Journalisten

EVP-Politikerin Verheyen zur EM Chance für weniger Reisen

EM 2020 Von revolutionärer Idee zur Pandemie-Farce

Zuschauende am EM-Standort München "Es kann, darf und wird keine Garantien geben"

Fußball-EM, Olympia & Co. Ohne Publikum verliert der Sport seinen Zauber

"Wir haben natürlich auch einen Umbruch eingeleitet mit dieser deutschen Mannschaft", sagt Martina Voss-Tecklenburg über die Leistungen der deutschen Männermannschaft in den letzten Jahren. "Und da muss man vielleicht auch zwingend in Kauf nehmen, dass bestimmte Ergebnisse und Ergebniserwartungen nicht mehr die gleichen sind. Oder man muss sich auch die Zeit nehmen, sich da wieder hin zu entwickeln. Das haben andere große Nationen auch gehabt zwischendurch. Ich bin mir aber sicher, dass wir eine gute EM spielen können."

24.10.2020, Fussball 1. Bundesliga: FC Bayern - Eintracht Frankfurt. Ein Geisterspiel wegen Corona, ohne Zuschauer in der Allianz-Arena in München.  (IMAGO / Poolfoto) (IMAGO / Poolfoto)Fußball-EM - Die EM-Regeln für Spieler, Fans und Journalisten
Mit einem Jahr Verspätung findet die Fußball-Europameisterschaft ab Mitte Juni doch noch statt. Wegen der Corona-Pandemie gelten besondere Regeln – für Spieler, Fans und Journalisten. Auch für mögliche Spielausfälle wegen Corona-Infektionen in den Mannschaften hat die UEFA vorgesorgt.

"Geben der Mannschaft das Gefühl 'ihr seid nicht gut genug.'"

Das Ziel ins Halbfinale zu kommen bewertet Voss-Tecklenburg als hochgesteckt und richtig und tippt, dass ein oder zwei der zwischenzeitlich nicht mehr eingeladenen Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng beim Turnier dabei sind. Die Diskussion um das Trio sieht sie allerdings kritisch:

"Das ist eben auch schade, dass wir eigentlich in Deutschland der Mannschaft das Gefühl geben ‚ihr seid nicht gut genug‘. Und ich finde, das haben andere Nationen besser gemacht. Die haben so einen Umbruch eingeleitet und haben dazu auch gestanden und haben sich zum Teil auch die Zeit gegeben. Und sie stehen trotzdem mit Enthusiasmus hinter ihrer Mannschaft. Und das würde ich mir ein Stück weit auch für Deutschland wünschen, dass man diesen Weg gemeinsam geht und dass man sagt: Okay, man nimmt vielleicht auch mal in Kauf ein oder zwei Jahre oder ein oder zwei Turniere nicht zu den Top-Top-Titelfavoriten zu gehören."

Turniererfahrung nicht zu ersetzen

Voss-Tecklenburg sagt, dass aus ihrer eigenen Erfahrung mit einer jungen deutschen Mannschaft Turniererfahrung nicht zu ersetzen sei. Spielerinnen und Spieler müssten lernen, mit dem Druck umzugehen. Der Druck für Joachim Löw sieht sie nach dessen Rücktrittsankündigung als gleich oder sogar noch größer, weil er unbedingt ein gutes Turnier spielen wolle. Die Entscheidung den Rücktritt vorher zu kommunizieren findet Voss-Tecklenburg dennoch gut und sauber.

Die Verbandsquerelen sollten für die Mannschaft beim Turnier kein Problem sein, glaubt sie. Es sei für die Spieler nun die Möglichkeit für positive Schlagzeilen zu sorgen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk