Freitag, 05.06.2020
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteStreitkulturBedroht Streaming das Kino?29.02.2020

Matthias Helwig vs. Hanns-Georg RodekBedroht Streaming das Kino?

Filmfestivals und Kinobetreiber müssen sich fragen, ob sie Filme boykottieren sollen, die von Streamingdiensten produziert wurden, die sich nicht an die üblichen Zeitfenster für die Kinoauswertung halten. Ohne die Filme wie „The Irishman“ oder „Roma“ wahrscheinlich aber gar nicht existieren würden.

Moderation: Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Lichtdesign im Berliner Zoopalast taucht den leeren Kinosaal in ein pink-violettes Licht. (imago / Tinkeres)
Zwischen Kino und Streamingdiensten gibt es harte Verteilungskämpfe (imago / Tinkeres)
Mehr zum Thema

Studie zum Kinoerlebnis "Langeweile wird zu Hause stärker erlebt"

Berlinale: Junge deutsche Filme Aktivistisches Popcornkino

Festivaldirektor Carlo Chatrian „Berlinale kann Menschen zusammenbringen“

Streamingdienste produzieren nicht nur Serien, sondern auch Spielfilme von namhaften Regisseur*innen, allen voran Netflix. Aber einer üblichen Kinoauswertung von vier bis sechs Monaten vor dem Streaming für die Abonnenten verweigert sich das Unternehmen bisher stur. So kamen der Venedig- und Oscargewinner "Roma" und diesjährige Oscarkandidaten wie "The Irishman" oder "Marriage Story" nur sehr kurz in sehr wenige Kinos. Aber: Ohne Amazon, Netflix, Hulu und andere würde es sie vielleicht gar nicht geben. Denn die klassischen Hollywoodstudios finanzieren Arthauskino immer weniger. Bedrohen Streamingdienste das Kino oder sind sie eine Bereicherung? Sollten Kinos und Filmfestivals wie die Berlinale Streamingfilme ausschließen, um sie zur Kinoauswertung zu zwingen?

Kinobetreiber und Leiter des Fünf Seen Filmfestivals in Gilching Matthias Helwig (Foto: Maren Matell)Kinobetreiber und Leiter des Fünf Seen Filmfestivals in Gilching Matthias Helwig (Foto: Maren Matell)

Matthias Helwig, Kinobetreiber und Festivalleiter:

"Ich habe Kino immer so gemacht, dass ich die besten Filme, die ich sehe, dem Publikum weitergebe. Die Leute müssen Vertrauen dazu haben, dass Kino Premiumware ist, also muss ich die besten Filme dort zeigen. Aus dem Grund habe ich 'Roma' oder auch 'Marriage Story' gezeigt. Ich bin in erster Linie meinem Publikum gegenüber verantwortlich. Netflix will mit Filmen Geld verdienen. Wir müssen Netflix zeigen, dass man mit Kino Geld verdienen kann."

Hanns-Georg Rodek, Filmkritiker bei der Zeitung DIE WELT, Foto: Massimo Rodari (Foto: Massimo Rodari)Hanns-Georg Rodek, Filmkritiker bei der Zeitung DIE WELT, Foto: Massimo Rodari (Foto: Massimo Rodari)

Hanns-Georg Rodek, Filmkritiker und -redakteur bei der Zeitung DIE WELT:

"Ich glaube, das Kino muss sich darüber im Klaren sein, mit welchem Gegner es da zu tun hat. Netflix ist ein Gegner des Kinos, im Geschäftsmodell der Firma spielt Kino keine Rolle. Daraufhin muss man seine Strategie entwickeln. Jedes Jahr, in dem mehr gute Schauspieler und Regisseure zu Netflix gehen, werden weniger Kinofilme gemacht. Mit dem Vertrauen, das das Kino über Jahrzehnte aufgebaut hat, gehen wir unglaublich schlampig um und lassen es zerstören."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk