Dienstag, 28. Juni 2022

Archiv

@mediasres im Dialog
NetzDG - Fluch oder Segen?

Das NetzDG verpflichtet Facebook, Twitter und Co. zum Löschen von "offensichtlich rechtswidrigen Inhalten" - die Umsetzung lässt bislang aber zu wünschen übrig. Ein richtiger Schritt hin zu zivilisierteren sozialen Netzwerken? Oder eine Beschneidung der Meinungsfreiheit? Wir haben mit Hörerinnen und Hörern diskutiert.

Moderation: Sören Brinkmann | 05.01.2018

Soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook müssen seit dem 01. Januar neue Regeln einhalten.
Die Logos der Firmen Facebook und Twitter. (picture alliance / dpa / Weng Lei)
Seit dem 1. Januar gilt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Deutschland. Es verpflichtet u.a. soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter, Beiträge und Kommentare mit "offensichtlich rechtswidrigen Inhalten" innerhalb von 24 Stunden zu löschen. Bei der Umsetzung zeigt sich aber bereits: teilweise werden offensichtlich satirische Kommentare blockiert und viele kritisieren, dass generell mehr als nötig einer Löschung zum Opfer fällt.
Wie stehen Sie zu so einem Gesetz? Ist es ein richtiger Schritt hin zu einem zivilisierteren Umgangston in sozialen Netzwerken? Oder wird dadurch die Meinungsfreiheit beschnitten?
Dieses Thema haben wir mit unseren Hörerinnen und Hörern diskutiert.