Freitag, 25.06.2021
 
Startseite@mediasresPolen und Ungarn: EU-Hilfen nur bei Pressefreiheit?24.07.2020

@mediasres im DialogPolen und Ungarn: EU-Hilfen nur bei Pressefreiheit?

1,8 Billionen Euro umfasst das historische EU-Paket im Zuge der Corona-Pandemie. Um Zahlungen zu erhalten, müssen Mitgliedsstaaten rechtsstaatliche Standards einhalten - darunter zählt auch die Pressefreiheit. Sollten die Zahlungen an ihre Verwirklichung gekoppelt sein?

Am Mikrofon: Andreas Stopp

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein großer runder Tisch mit allen Staats- und Regierungschefs aus Europa. (POOL/FRANCOIS LENOIR / POOL / AFP)
Beim EU-Gipfel von Brüssel ging es vor allem um Corona-Hilfen und den mehrjährigen Finanzrahmen des EU-Haushalts (POOL/FRANCOIS LENOIR / POOL / AFP)
Mehr zum Thema

Medien in Ungarn Alarmstufe Gelb

Der EU-Gipfel und die Zukunft Europas Die Kompromissmaschine läuft

Zensurvorwurf in Polen Ein Hit verschwindet aus den Radio-Charts

Kampagne gegen deutsche Medien Dudas zweifelhafte Wahlkampftaktik

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán lehnt die Rechtsstaatlichkeitsklausel ab und hatte im Vorfeld mit einem Veto gegen das gesamte Hilfspaket gedroht. Auch Polen hatte versucht, die Koppelung zu verhindern. Die Staats- und Regierungschefs haben sich aber nun geeinigt: Bei Nichteinhaltung der rechtsstaatlichen Standards eines Mitgliedsstaats können in der EU-Kommission Maßnahmen vorgeschlagen werden, über die der EU-Rat im Anschluss abstimmt. Das Festlegen weiterer Details wurde vertagt.

Als zu lasch wird diese Regelung nun kritisiert - die EU bekenne sich damit nicht klar zur Rechtsstaatlichkeit und damit ebenso wenig zur Pressefreiheit.

Doch sollte ein Haushalts- und Konjunkturpaket, dessen Ziel eigentlich das Abfedern gravierender wirtschaftlicher Folgen ist, überhaupt von der Einhaltung rechtsstaatlicher Standards abhängen? Sollten EU-Hilfen nur bei Verwirklichung der Pressefreiheit gezahlt werden?

Ihre Meinung war gefragt, live ab 15:35 Uhr.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk