Montag, 03.08.2020
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
Startseite@mediasresStau ade! Abschied von den Verkehrsmeldungen31.01.2020

@mediasres im DialogStau ade! Abschied von den Verkehrsmeldungen

Ab dem 1. Februar gibt es im Deutschlandfunk keine Stau- und Verkehrsnachrichten mehr. Warum das so ist und wie die Sendezeit anders verwendet wird, darüber haben Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso und Chefsprecher Gerd Daaßen bei mediasres im Dialog gesprochen.

Moderation: Sören Brinkmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
PKW und LKW bilden eine Rettungsgasse auf einer Autobahn  (imago images / Westend61)
Von 1964 an sendete der Deutschlandfunk Durchsagen über Verkehrsstörungen - am 31. Januar 2020 werden die Verkehrsmeldungen zum letzten mal verkündet (imago images / Westend61)
Mehr zum Thema

Deutschlandfunk: Mehr Nachrichten statt Verkehrsfunk 

Collage Die Gefahren eines Jahres im Deutschlandfunk

Collagenkünstler Carsten Schneider "Die Gefahren eines Jahres" im Deutschlandfunk

Mobilitätsforscher Andreas Knie zum Tempolimit Weniger Staus, weniger Unfälle, weniger Schadstoffe

Verkehrsforscherin Philine Gaffron Unser Mobilitätssystem macht krank

Stau und Stress in Stuttgart Pendeln kostet Zeit, Geld und schadet der Gesundheit

Verkehr Stau trotz grüner Welle

Straßenraum neu denken Auf geht's zu Fuß!

Namen wie Sinsheim-Steinsfurt, Essen-Haarzopf oder Würzburg-Kist gehörten bisher fast täglich zum Programm im Deutschlandfunk. Doch diese und andere Namen von Autobahnabfahrten, Anschlussstellen und Raststätten werden bald nicht mehr zu hören sein: Zum 1. Februar werden im Deutschlandfunk keine Staumeldungen und andere Verkehrsnachrichten mehr gesendet, stattdessen wird das Nachrichtenangebot ausgebaut.

Hörer-Umfrage gab den Anstoß

Eine Hörer-Umfrage im vergangenen Jahr hatte ergeben, dass mehr als zwei Drittel die Verkehrsnachrichten nicht für besonders wichtig halten.

"Der Nutzwert bundesweiter Verkehrsmeldungen im Radio hat in Zeiten von Navigationsgeräten mit Echtzeit-Informationen über das Verkehrsgeschehen deutlich abgenommen", sagte Deutschlandradio-Programmdirektor Andreas-Peter Weber.

Haben die Verkehrsmeldungen im Radio ausgedient?

Am 25. März 1964 war der Deutschlandfunk mit Durchsagen über Verkehrsstörungen gestartet. Einige Jahre später wurde eigens vom technischen Leiter beim Deutschlandfunk ein bestimmter Pfeifton entwickelt, der sogenannte Hinz-Triller. Er setzte das akustische Zeichen, damit sich Autoradios für die Ausstrahlung von Verkehrsnachrichten einschalteten. Welche Erinnerungen verbinden Sie mit den Verkehrsmeldungen?

Dichter Verkehr auf dem Kaiserdamm in Berlin (picture alliance / dpa / Paul Zinken) (picture alliance / dpa / Paul Zinken)Staus, Stress, verlorene Lebenszeit - Unterwegs im Land der Pendler 
Der Weg zur Arbeit ist oft lang. Pendler quälen sich jeden Tag durch den Stau oder müssen in der Bahn um einen Sitzplatz kämpfen. Warum sie sich den Stress antun und was das mit dem Wohnungsmarkt zu tun hat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk