Dienstag, 16.10.2018
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
Startseite@mediasresWenn man nicht vom Smartphone lassen kann21.09.2018

mediasres im DialogWenn man nicht vom Smartphone lassen kann

Pausenlos Videos schauen auf dem Smartphone, stundenlang am Computer spielen oder in sozialen Netzwerken die Zeit vergessen: Auf unterschiedliche Weise zeigt sich, wie bestimmend Medien für viele Menschen im Alltag geworden sind - das kann auch in die Sucht führen. Das Thema in @mediasres im Dialog.

Moderation: Andreas Stopp

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schülerin mit Smartphone (picture alliance/dpa/Foto:Armin Weigel )
Bei vielen Menschen gehört der ständige Blick auf das Smartphone zum Alltag. (picture alliance/dpa/Foto:Armin Weigel )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Suchtforscher über Online-Abhängigkeit Süchtig nach schneller Belohnung und mehr Selbstwertgefühl

Die ständige Verfügbarkeit von Medien ist heute selbstverständlich und häufig erleichtern Computer oder Smartphone den Alltag. Doch der intensive Medienkonsum hat auch Schattenseiten: In manchen Fällen entwickelt sich sogar eine Sucht, die vergleichbar ist mit Nikotin- oder Alkoholabhängigkeit.

Wenn Menschen abhängig von modernen Medien werden, bestimmen diese einen großen Teil des Tagesablaufs. Häufig werden dafür Freundschaften und soziale Kontakte vernachlässigt.

Studien zeigen, dass Kinder und Jugendliche deutlich häufiger abhängig sind von Smartphones oder Spielen als Erwachsene. Doch in allen Altersgruppen ist eine stetig steigende Mediennutzung zu beobachten.

Wie gehen Sie mit Medien um? Welches Nutzungsverhalten beobachten Sie bei sich und anderen? Wo beginnt aus Ihrer Sicht eine Abhängigkeit?

Diese Fragen haben wir mit unseren Hörerinnen und Hörern diskutiert in der Sendung @mediasres im Dialog.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk