Montag, 15. April 2024

Archiv

Schweiz
Medienberichte: Regierung berät erneut über Zukunft des Credit Suisse

In der Schweiz berät die Regierung weiter über die Zukunft der angeschlagenen Großbank Credit Suisse.

19.03.2023
    Logo der Schweizer Großbank Credit Suissse an einem klassizistischen Gebäude
    In der Schweiz berät die Regierung über eine Lösung für die angeschlagene Credit Suisse. (picture alliance / Global Travel / Jürgen Held)
    Wie mehrere Medien berichten, sollen heute früh Vertreter der Regierung in Bern zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen sein. Im Raum steht eine komplette oder teilweise Übernahme durch die größte Schweizer Bank UBS. Wie die "Financial Times" und "Bloomberg" berichten, fordert die UBS staatliche Garantien. Beide Finanzinstitute lehnten eine Stellungnahme ab. Die UBS und Credit Suisse gehören zu den 30 größten Banken weltweit, die als systemrelevant eingestuft werden. Das heißt: eine Insolvenz hätte gravierende Auswirkungen auf das globale Finanz- und Wirtschaftssystem. Die Credit Suisse war nach Misswirtschaft im Investment Banking in Schwierigkeiten geraten. Großaktionäre lehnten es ab, eine Kapitalerhöhung mitzutragen. Die Credit Suisse erhielt deshalb vorübergehend eine Kreditzusage von der schweizerischen Nationalbank in Höhe von 50 Milliarden Franken.
    Diese Nachricht wurde am 19.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.