Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteCorsoWie die Digitalisierung die Popmusik verändert25.07.2018

Mediensoziologe zu Musik-RezeptionWie die Digitalisierung die Popmusik verändert

Die Digitalisierung sei der Grund dafür, dass sich die Aneignung, der Produktionsprozess und damit die Popmusik selbst verändere, sagte der Mediensoziologe Robert Seifert im Dlf. So werde das klassische Band-T-Shirt heute durch den Soundtrack ersetzt, den man mit sich führe.

Robert Seifert im Corsogespräch mit Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kopfhörer auf einer Wiese (Unsplash / Sai Kiran Anagani )
Popmusik ist immer und überall verfügbar (Unsplash / Sai Kiran Anagani )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Digitalisierung Schöne neue Musikwelt

Pop-Album "#31s" 31 Sekunden kommentieren die Streamingkultur

Musikstreaming "Hot but not too hot"

UK Charts Videoabrufe zählen ab sofort mit

"Die Musik der Zukunft" Den Zauber des Neuen entdecken

Pop-Rankings Schon wieder ein Rekord

Alles, was im Überfluss vorhanden und zugänglich ist, verliert an Wert, nicht nur an materiellem. Wie sich die Wertigkeit von Popmusik verändert hat, seit man sie nicht nur zu Hause am Plattenspieler und beim Livekonzert hören kann, sondern immer und überall, und seit man sie sich relativ unaufwändig immer und überall besorgen kann.

Und wie sich im Zuge dessen auch ihre Vermarktung und Rezeptionsweisen verändert haben - diesen Fragen ist der Mediensoziologe Robert Seifert nachgegangen, im Transcript Verlag ist soeben seine Dissertation "Popmusik in Zeiten der Digitalisierung" erschienen

Weniger Wertschätzung

Durch die Quantität der verfügbaren Popmusik gehe auch die Wertschätzung und Aufmerksamkeit dafür verloren, da ohne Plattenhüllen und CD-Cover die Informationsbeschaffung nicht mehr automatisch gegeben sein. Gleichzeitig habe man aber über das Internet auch mehr Möglichkeiten, aktiv mit Musik umzugehen, so Robert Seifert.

Wir haben noch länger mit Robert Seifert gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Ein unvorhersehbarer Nebeneffekt der Digitalisierung sei außerdem die verstärkte Nachfrage nach Vinyl und Live-Konzerten, denn die Menschen wollten zurück zur physischen Erfahrung. Der Wunsch nach mehr Authentizität drücke sich auch in dem Trend zu handgemachter Musik, zu Singer-Songwriter- und Folkmusik aus, wie sie etwa Ed Sheeran spiele.

Außerdem werde Musik mittlerweile so produziert, dass sie auch auf schlechteren Laptop- oder Smartphone-Lautsprechern gut klinge.

Robert Seifert: "Popmusik in Zeiten der Digitalisierung. Veränderte Aneignung – veränderte Wertigkeit"
Transcript Verlag Bielefeld, 2018. 368 Seiten, 29,99 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk