Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteCorso"Satire ist Verarbeitung von journalistischem Wissen"18.05.2016

Medienwissenschaftler Bernd Gäbler"Satire ist Verarbeitung von journalistischem Wissen"

Die Satire boomt, der traditionelle Journalismus hat an Glaubwürdigkeit verloren - und das nicht erst seit Böhmermann, nicht erst seit der Erfindung des Wortes "Lügenpresse". Sind Satiriker demnach die besseren Journalisten? Der Medienexperte Bernd Gäbler äußert seine Einschätzung im Corsogespräch.

Bernd Gäbler im Corsogespräch mit Christoph Reimann

Bernd Gäbler, deutscher Journalist und Autor von Medienthemen, ehemaliger Geschäftsführer des Adolf-Grimme-Instituts. (picture alliance/dpa - Erwin Elsner)
(picture alliance/dpa - Erwin Elsner)
Mehr zum Thema

Gedicht über Erdogan Die Causa Böhmermann - eine Zwischenbilanz

Medienwissenschaftler "Böhmermann hat nicht begriffen, was Satire ist"

Bernd Gäbler zu WDR-Gesetz: "Unabhängigkeit sollte manifestiert werden"

Polit-Talker Günther Jauch "Allgemeines Gerede ohne Richtung"

Aktuell scheint es im Journalismus eine Verschiebung zu geben: Der Einfluss der Satiriker nimmt zu, der Einfluss der Presse nimmt ab. Warum gelten Satiriker heute als die Journalisten mit Haltung und Tiefgang? Das ist die Frage, die heute Abend das Demokratie Forum Hambacher Schloss stellt. Einer der Diskutanten ist Bernd Gäbler, Medienexperte und ehemaliger Leiter des Grimme-Instituts.

Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk