Montag, 15. April 2024

Vereinigung "Graue Wölfe"
Mehrere Politiker für Prüfung von Verbot

Politiker von CDU, Grünen und FDP warnen vor der vom Verfassungsschutz beobachteten türkischen Bewegung "Graue Wölfe".

06.08.2023
    Eine Hand formt den sogenannten Wolfsgruss vor einer türkischen Flagge.
    Der Gruß der rechtsextremen "Grauen Wölfe" (imago / Michael Trammer )
    Diese stelle mit ihrem ultranationalistischen, rassistischen und antisemitischen Weltbild eine Gefahr für die hiesige liberale Demokratie dar, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete de Vries der Zeitung "Die Welt". Allerdings müsse ein mögliches Vereinsverbot rechtlich wasserdicht ausfallen. Ähnlich äußerte sich die FDP-Innenexpertin Teuteberg und forderte eine klare Antwort des wehrhaften, freiheitlichen Rechtsstaates. Die Grünen-Abgeordnete Kaddor eklärte, aus ihrer Sicht wäre das Verbot einer der größten, nationalistisch-rechtsextremistischen Bewegungen in Deutschland konsequent und richtig. Als "Graue Wölfe" werden die Anhänger der rechtsextremistischen "Ülkücü"-Bewegung bezeichnet. Nach Angaben des Bundesamts für Verfassungsschutz hat sie in Deutschland rund 11.000 Anhänger.
    In der Türkei ist die nationalistische MHP ihre politische Vertretung und Bündnispartnerin der AKP von Präsident Erdogan.
    Diese Nachricht wurde am 06.08.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.