Forschung Aktuell

Montag, 12. März 2012

Zoologie Wölfe in Deutschland reißen selten Schafe

... oder andere Nutztiere. Forscher der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung in Görlitz haben in der Lausitz mehr als 3000 Kotproben von Wölfen auf unverdaute Reste der Beute wie Zähne oder Hufe untersucht und so den Speiseplan der Tiere rekonstruiert. Wölfe ernähren sich demnach zu 55 Prozent von Rehen, zu 21 Prozent von Rotwild und zu 18 Prozent von Wildschweinen. Einen geringen Anteil an der Ernährung hingegen hätten Nutztiere - mit weniger als einem Prozent, berichten die Forscher im Fachblatt "Mammalian Biology". Solange Schafe und andere Nutztiere gut geschützt würden, gingen die Wölfe nicht die Gefahr ein, mit Elektrozäunen oder Schutzhunden konfrontiert zu werden, hieß es zur Begründung. In der Lausitz leben derzeit neun Wolfsfamilien mit rund 35 Jungtieren. //[mawi]//

(Quelle: Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung)

Alle Meldungen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk

MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Forschung Aktuell