Sonntag, 25. September 2022

Archiv

Mensch und Maschine
Die Macht der Algorithmen

Sie schürfen in unseren Daten. Sie steuern Maschinen. Sie machen Meinung. Algorithmen sind überall. Die Kombination aus Big Data, unendlichem Speicherplatz, stetig wachsender Rechnerleistung und erwachsen werdender künstlicher Intelligenz lässt Algorithmen in immer mehr Lebensbereiche vordringen. Wo sind die hilfreich? Und wann werden sie zur Bedrohung?

Gesprächsleitung: Ulrich Blumenthal (Deutschlandfunk) und Andreas Sentker (Die Zeit) | 31.03.2017

    Das Podium des 65. ZEIT-Forums der Wissenschaft vom 23. Februar 2017 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.
    Das Podium des 65. ZEIT-Forums der Wissenschaft vom 23. Februar 2017 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. (Finja Nissen)
    Algorithmen sind die Regeln im Gehirn von Industrierobotern. Algorithmen übernehmen das Steuer unserer Autos, verkaufen uns Bücher oder Wahlprogramme, sie machen unsere Arbeit. Algorithmen suchen uns einen Partner aus. Und wer setzt ihnen Grenzen? Wer weiß denn, was ein Algorithmus ist, wie er funktioniert? Wie kann der Macht der Algorithmen entgegengesteuert werden?
    Darüber diskutierten beim 65. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT der Wochenzeitung "Die Zeit" und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius in Kooperation mit dem Deutschlandfunk und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften:
    • Prof. Michael Pauen, Institut für Philosophie Berlin, School of Mind and Brain an der Humboldt-Universität zu Berlin
    • Prof. Martin Grötschel, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
    • Prof. Verena V. Hafner, Professorin für Adaptive Systeme am Institut für Informatik an der Humboldt-Universität Berlin
    • Matthias Spielkamp, Mitgründer und Herausgeber des Online-lnformationsangebots iRights.info, Mitgründer der Advocacy-Piattform AlgorithmWatch; Berlin
    Mitschnitt des 65. ZEIT-Forums der Wissenschaft vom 23. Februar 2017 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.