Montag, 17.06.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSport AktuellWenig Hoffnung für Titijew11.03.2019

Menschenrechtsaktivist in TschetschenienWenig Hoffnung für Titijew

Der Menschenrechtler Ojub Titijew wurde im Januar 2018 vor der FIFA-Weltmeisterschaft in der russischen Teilrepublik Tschetschenien verhaftet und sitzt seitdem in Haft. Damals wollte die FIFA sich für das Schicksal von Titiew einsetzen. Heute wurden im Prozess gegen ihn die Schlussplädoyers gehalten.

Von Olga Sviridenko

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Menschenrechtsaktivist Ojub Titiew bei einer Anhörung (picture alliance/Yelena Afonina/TASS/dp)
Der Menschenrechtsaktivist Ojub Titiew bei einer Anhörung (picture alliance/Yelena Afonina/TASS/dp)
Mehr zum Thema

WM 2018 Russischer Doppelstandard

Tschetschenien Deutschland liefert Kadyrow-Gegner an Russland aus

Fußball-WM in Russland Politisches Tauwetter im Zeichen des Sports?

Tschetschenien Beklagenswerte Menschenrechtslage

Vier Jahre Strafkolonie, so die Forderung der Staatsanwaltschaft für den 61-jährigen Ojub Titijew. Dem Leiter der Menschenrechtsorganisation Memorial in Tschetschenien wird Drogenbesitz vorgeworfen. Der Vorwurf - für viele Willkür. Auch für Rachel Denber von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, die den Prozess vor Ort verfolgt:

"Es ist ziemlich klar, dass der Prozess gegen Ojub Titijew ein Schauprozess ist. Die Anschuldigungen gegen ihn sind absurd und politsch motiviert. Der Prozess dient dazu, Memorial einzuschüchtern, damit sie ihre Arbeit in Tschetschenien beenden."

Titijews Anwälte berichten von lügenden Polizisten, gefälschten Beweismitteln und eingeschüchterten Zeugen. Die Verfolgung von Menschenrechtlern in Tschetschenien hat System.

Urteil am 18. März

2009 wurde die Vorgängerin von Titijew brutal ermordet. Andere haben das Land bereits verlassen. Der tschetschenische Staatschef Ramsam Kadyrow hat Menschenrechtler zu Verrätern und Staatsfeinden erklärt. Titijew, der seit über einem Jahr in Haft sitzt, sagte in seinem Schlusswort, dass er keine Illusionen bezüglich des Urteils habe und glaube, dass er schuldig gesprochen werde. Auch Rachel Denber hat wenig Hoffnung:

"Kadyrow und seine engsten Vertrauten wollen unter keinen Umständen, dass ihnen jemand in die Quere kommt. Und da Kadyrow öffentlich gesagt hat, dass Ojub Titijew ein Drogensüchtiger ist, dann kann der Richter das nicht ignorieren. Also kann es nur einen Weg geben, wie der Prozess ausgeht."

Das Urteil gegen Titiew soll am 18. März verkündet werden.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk