Russland
Menschenrechtsaktivist Orlow scheitert mit Berufungsklage

Der in Russland inhaftierte Menschenrechtsaktivist Orlow ist mit einer Berufung gegen seine Haftstrafe gescheitert.

15.07.2024
    Oleg Orlow von Memorial im Gerichtsgebäude in Moskau.
    Der russischen Menschenrechtsaktivist Oleg Orlow ist mit einer Berufungsklage gegen seine Inhaftierung gescheitert. (AFP / KIRILL KUDRYAVTSEV)
    Ein Gericht in Moskau wies die entsprechende Klage des 71-Jährigen ab, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Der Co-Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation Memorial war Ende Februar zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er öffentlich den russischen Militäreinsatz in der Ukraine angeprangert und von einem Krieg gesprochen hatte. Beides ist in Russland verboten.
    Diese Nachricht wurde am 11.07.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.