Montag, 20.09.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
Startseite@mediasres"Anne Will": Wie die Kanzlerin ihre Fernsehauftritte dosiert29.03.2021

Merkel in den Medien"Anne Will": Wie die Kanzlerin ihre Fernsehauftritte dosiert

Fernsehauftritte der Bundeskanzlerin, wie der bei "Anne Will" am Sonntag, sind äußerst selten. Ihre Medienpräsenz hat Merkel in vielen Jahren sehr kontrolliert dosiert. Es wäre besser, sie träte öfter auf, meint RTL-Politikchef Nikolaus Blome.

Text: Nina Magoley; Christoph Sterz im Gespräch mit Nikolaus Blome

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
ARD/NDR ANNE WILL, "Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast bei Anne Will", am Sonntag (28.03.21) um 21:45 Uhr im ERSTEN. Anne Will und Dr. Angela Merkel © NDR/Wolfgang Borrs, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter NDR-Sendung bei Nennung "Bild: NDR/Wolfgang Borrs" (S2). NDR Presse und Information/Fotoredaktion, Tel: 040/4156-2306 oder -2305, pressefoto@ndr.de (NDR Presse und Information)
Seltener TV-Gast: Kanzlerin Merkel bei "Anne Will" (NDR Presse und Information)
Mehr zum Thema

Publizist Christoph Schwennicke "Angela Merkel ist im Prinzip ohnmächtig"

Corona-Berichterstattung in Deutschland NYT-Korrespondentin: "Stimmung in den Medien gekippt"

Medienwissenschaftler Pörksen Produktives Nichteinverständnis als Idealvorstellung

Bundeskanzlerin bei "Anne Will" "Merkel war ausgezeichnet in den ihr gesetzten Grenzen"

Merkel bei "Anne Will" "Das ist eine ganz wichtige Phase unserer Geschichte"

Aus den Feuilletons Was sagt die Kanzlerin diesmal bei Will?

Aus den Feuilletons Hopp und Top für Merkels Flüchtlingspolitik

Merkel bei "Anne Will" "Es gibt keinen Aufnahmestopp"

ARD-Moderatorin Anne Will begann gleich mit einem Kompliment: Sie habe diesen Mittwoch "etwas ganz Bemerkenswertes gemacht", wofür sie "großen Respekt" verdient habe, sagte Will zur Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Sendung am Sonntagabend. Gemeint war Merkels Bitte um Verzeihung für das Corona-Chaos. In den folgenden 60 Minuten wurden Wills Fragen zwar auch mal kritischer - wichtige Gelegenheiten, die Kanzlerin auf klare Aussagen festzunageln, ließ sie aber oft ungenutzt.

RTL-Journalist Blome: "Sie kommt immer nur, wenn es eng wird"

Längst nicht alle Fragen, die man hätte stellen können, seien gestellt worden, kritisiert Nikolaus Blome, Politikchef bei RTL, im @mediasres-Interview. Schon als stellvertretender Chefredakteur beim Spiegel und bei der Bild hatte Blome über die Jahre mehrere Interviews mit Angela Merkel geführt. "Sie kommt immer nur, wenn es eng wird", sagt er, "da würde man sich fast wünschen, dass es öfter eng wird".

Porträt RTL-Politikchef Nikolaus Blome (picture alliance/dpa/Daniel Reinhardt)Kennt die Kanzlerin: RTL-Politikchef Nikolaus Blome (picture alliance/dpa/Daniel Reinhardt)
Tatsächlich ist Merkel in den fast 15 Jahren ihrer Kanzlerschaft nur sehr selten im Fernsehen in Exklusiv-Interviews aufgetreten. Bei "Anne Will" war sie insgesamt vier Mal: Erstmals am 7. Oktober 2015, als sich die Flüchtlingskrise zuspitzte. In der Bevölkerung, aber auch innerhalb der Regierungskoalition, rumorte es damals bereits gewaltig. Merkels Satz "Wir schaffen das" polarisierte, ihr eigener Innenminister Horst Seehofer (CSU) machte mittlerweile offen Front gegen die liberale Haltung der Kanzlerin angesichts tausender Flüchtlinge, die jeden Tag die Grenzen nach Deutschland passierten.

TV-Auftritt als Mittel gegen Seehofer

Damals hieß es gar, der aggressive Widerstand Seehofers gegen Merkels Flüchtlingspolitik habe die Kanzlerin dazu bewogen, sich bei "Anne Will" dem einstündigen Interview zu stellen. Merkel nutzte den Auftritt, um ihre Haltung nachvollziehbarer zu machen mit Sätzen wie "Ich habe einen Plan, aber es hängt nicht allein von mir ab, ob er funktioniert". Oder: "Ich werde den Deutschen nichts versprechen, was ich nicht halten kann."

Die Strategie ging auf: Beim Publikum kam es offenbar gut an, einmal den Menschen hinter der Politikerin zu sehen und ihre Argumente in einem "weicheren" Umfeld zu hören. Ihrem Kontrahenten Seehofer nahm sie an diesem Abend etwas Wind aus den Segeln – nicht nur durch die von ihr gestellte Gegenfrage: "Was wäre denn, wenn wir sagen, wir schaffen es nicht?".

Im Februar 2016 trat Merkel dann noch einmal bei "Anne Will" auf. Wieder ging es um den Umgang mit den Flüchtlingen – das Thema hielt die Nation in Atem. Merkel sagte, sie lehne eine starre Obergrenze für eine Flüchtlingszahl ab und habe kein Verständnis dafür, "wenn man sich unflätig gegenüber Flüchtlingen ausdrückt oder kriminelle Handlungen begeht". Nach dem G7 Gipfel in Kanada im Juni 2018 war die Bundeskanzlerin ein drittes Mal Talk-Gast bei "Anne Will".

Und nun der vierte Auftritt in der ARD-Sendung. Wieder gab es einen Anlass, wieder tat es offenbar Not, den Menschen Angela Merkel sprechen zu sehen.

Nur ausgewählte Fernsehtermine

Dazwischen hatte sich die Bundeskanzlerin nur äußerst selten live zu Interviews in Fernsehen oder Radio gezeigt: Im Oktober 2015 sprach sie im Radio ausführlicher mit DLF-Chefkorrespondent Stephan Detjen. Im März 2017 bekam der ARD-Korrespondent Markus Preiß ein Interview mit der Bundeskanzlerin, ebenfalls hauptsächlich zu Fragen der Europäischen Union in der Flüchtlingskrise.

Den direkten Auftritt in den Medien als gängiges Mittel, um ihren Standpunkt darzulegen und sich möglicherweise mit Kritik auseinanderzusetzen, nutzt Merkel seit jeher kaum – oder sie scheut ihn.

Ihre Stimme war, wenn überhaupt, vor allem in Zeitungsinterviews zu lesen - mit Schwerpunkt bei Medien wie der "Zeit" oder der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". In den turbulenten Jahren 2015 bis 2017, als Merkel durch ihre Führung in der Flüchtlingskrise starker Kritik ausgesetzt war, gab sie aber auch mal Printmedien wie "Bild", "Wirtschaftswoche" "Bunte" oder sogar der "Rheinischen Post" Interviews.

Ein Interview für fünf Zeitungen

2020, nachdem sich die Wogen um Merkels Flüchtlingspolitik etwas geglättet hatten, machte sich die Kanzlerin auch schon wieder rar bei den Medien: Im Juni mussten sich fünf große Zeitungen, darunter die Süddeutsche, ein Gespräch mit ihr zum Thema der deutschen EU-Ratspräsidentschaft mitten in der Pandemie-Krise teilen.

Dabei sei gerade diese intime 1:1-Interview-Situation für die Zuschauer weitaus vielversprechender, als etwa Pressekonferenzen, sagt RTL-Journalist Blome. Auch bei den seit einiger Zeit regelmäßig stattfindenden Parlamentsbefragungen, wo Merkel Rede und Antwort stehen muss, ginge es immer "um 38 Themen gleichzeitig".

"Hohle Drohungen" an die Ministerpräsidenten

Er habe die Bundeskanzlerin als "sehr kontrollierte Person" kennengelernt, die auch aus diesem Grund die Kontakte mit den Medien äußerst sparsam dosiere, sagt Blome. Im Talk mit Anne Will sehe er den Versuch, den Ministerpräsidenten "die Instrumente zu zeigen", mit denen sie notfalls auch ohne die Länder durchregieren könne. "Diese Kontrolle scheint aber gerade zu erodieren", meint der Journalist, Merkels Drohungen am Sonntag hätten in seinen Ohren "hohl" geklungen.

Blome sagt, er hoffe auf einen baldigen weiteren Auftritt Merkels, denn "der Bedarf der Kanzlerin, sich zu erklären, ist mit diesem Interview eher größer geworden".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk