Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteCorsoMusikerin Christina Lux: "Da fehlt das Verständnis" 28.04.2021

Merkel und Kulturbranche im Bürgerdialog Musikerin Christina Lux: "Da fehlt das Verständnis"

Bei einem Bürgerdialog haben Angela Merkel und freie Kulturschaffende über Situation für die Kulturbranche in der Pandemie diskutiert. Auch die Musikerin Christina Lux war dabei. Die vereinbarten Hilfen würden noch nicht ausreichen. In einigen Punkten fehle das Verständnis für ihre Situation, sagte sie im Dlf.

Christina Lux im Gespräch mit Azadê Peşmen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht neben dem Moderator bei der virtuellen Reihe «Die Bundeskanzlerin im Gespräch» mit Kunst- und Kulturschaffenden. (picture alliance / dpa /Action Press / Jörg Carstensen)
Bei ihrer virtuellen Reihe "Die Bundeskanzlerin im Gespräch" traf Angela Merkel am 27.04.2021 Kulturschaffende (picture alliance / dpa /Action Press / Jörg Carstensen)
Mehr zum Thema

Corona-Notbremse Ein Schlag ins Gesicht für die Live-Kultur

Kultur in der Pandemie Was ist Euch trotz allem gut gelungen?

Freie Musikszene in der Coronakrise Wenn der Rettungsring vorbeischwimmt

Hamburgs SPD-Kultursenator Carsten Brosda "Bestmögliche Bedingungen für Kunst und Kulturproduktion"

Staatliche Corona-Unterstützung Was die Soforthilfen zum Überleben taugen

Kulturstaatsministerin zu Corona-Maßnahmen Grütters: "Die Kultur darf nicht zum Opfer der Krise werden"

War der siebte "Online-Bürgerdialog" der Kanzlerin seit Beginn der Pandemie – aber das erste Mal, dass Angela Merkel das Gespräch mit Deutschlands Kulturschaffenden suchte. Sie habe großes Verständnis für die Frustration in der Branche, sagte die Kanzlerin gleich zu Beginn des Treffens. Und sie stellte weitere Corona-Hilfen des Bundes in Aussicht.

Wörtlich sagte sie: "Wir werden auch nochmal Ausfallgelder bereitstellen". Bei dem Austausch soll es neben den Erfahrungen in der Pandemie auch um Perspektiven und um Erwartungen an die Politik gehen.

Rote Klappsessel in einem Konzertsaal sind mit weißlichem Tape abgeklebt, sodass sie nicht besetzt werden können. (IMAGO / MiS) (IMAGO / MiS)Bürgerdialog" der Kanzlerin - Merkel verspricht weitere Hilfen 
Die Nerven in der Kulturszene liegen nach 14 Monaten Pandemie blank. Nun haben Kulturschaffende die Kanzlerin zum Dialog getroffen, berichtet Christiane Habermalz.

Auch die Musikerin Christina Lux diskutierte mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Dlf betonte sie, dass man mit der Staatsministerin für Kultur immer über geförderte Kultur spräche, aber selten über den Stand der freien Künstler, die den Solo-Selbständigen mit Miniunternehmen gleichgestellt seien.

Christina Lux vor einem Mikrofon mit Gitarre (IMAGO / Hartenfelser)Die Musikerin Christina Lux sprach am 27.04.2021 beim Bürgerdialog mit der Bundeskanzlerin (IMAGO / Hartenfelser)

Ein erleichterter Zugang zur Grundsicherung sei ihnen zugesichert worden. Doch Kompensation sei nicht das Gleiche wie ein Existenzminimum aufrecht zu halten. "Ich bin in der Zuständigkeit des Wirtschaftsministeriums, weil ich Miniunternehmer bin," erklärte die Musikerin. "Und das ist genau der Punkt, wo ich das Gefühl habe, da fehlt das Verständnis."  

20.02.2020, Berlin: 70. Berlinale, Eröffnungsgala: Monika Grütters (CDU), Staatsministerin für Kultur und Medien, spricht bei der feierlichen Eröffnung der Internationalen Filmfestspiele. (dpa /  Michael Kappeler) (dpa / Michael Kappeler)Grütters: "Die Kultur darf nicht zum Opfer der Krise werden" 
Sie mache sich Sorgen, dass in der Krise die Künstler und Kreativen verloren gehen könnten, sagt Kulturstaatsministerin Monika Grütters im Dlf. Sie seien das kritische Korrektiv der Gesellschaft, das nun dringend gebraucht werde.

Mit den Antworten der Bundeskanzlerin sei sie nicht ganz zufrieden gewesen. Denn mit der staatlichen Grundsicherung seien Versicherungen, Altersvorsorge, Kredite nicht abgedeckt.

"Das ist ziemlich brutal"

Für viele Künstler sei auch die Wohnung der Arbeitsmittelpunkt. "Deswegen haben die anderen Hilfen nicht gegriffen. Die gingen immer um Betriebskosten", so Lux. November- und Dezemberhilfen sollten kompensieren, wurden aber berechnet aus dem Einkommen des Vorjahres. "Aber hatten sie gerade Elternzeit oder waren sie gerade nicht auf großer Tournee oder hatten nicht große Einkünfte, dann fliegt die Kompensation auch gleich wieder in einen Bereich, der ihnen nicht weiterhilft".

Ein großes Problem seien auch die Mischberufe – beispielsweise Lehrer und freischaffende Künstler gleichzeitig – und der Zugang zu Hilfen. "Das ist ziemlich brutal."

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

"Wir brauchen eine gebündelte Stimme für Forderungen"

Die Veranstaltung mit der Bundeskanzlerin wurde live gestreamt. Auf Facebook gab es unterschiedliche Kommentare. Unter anderem wurde kritisiert, dass Christina Lux überhaupt im Gespräch mit Regierungsverantwortlichen war. "Wir sind in einer Phase, die mir große Sorgen macht." Denn die Menschen, die die Regierung schlecht machten, die hörten die anderen nicht. Christina Lux möchte ins Gespräch kommen und durch Gespräche habe sich auch etwas geändert.

"Jammern, beleidigen, schimpfen hilft uns überhaupt nicht. Wir brauchen eine gebündelte Stimme für Forderungen."  Sie wünsche sich Respekt und Anstand zurück, sagte Lux. Sie sei keine gekaufte Gesprächspartnerin gewesen. "Ich möchte, dass wir das zusammen hinkriegen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk