Mittwoch, 28. Februar 2024

Israel-Besuch
Merz stellt sich hinter israelisches Vorgehen im Gazastreifen

Der CDU-Vorsitzende Merz hat sich hinter das israelische Vorgehen gegen die Terrororganisation Hamas im Gazastreifen gestellt.

12.02.2024
    Israel, Jerusalem: Friedrich Merz (CDU,l), Unionsfraktions- und CDU-Chef, trifft während seiner Israel-Reise Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel.
    CDU-Chef Merz und Ministerpräsident Netanjahu in Israel. (Kobi Gideon/GPO/dpa)
    Sein Eindruck sei, dass die israelische Regierung alles tue, um die Zivilbevölkerung zu schützen, sagte Merz nach einem Gespräch mit Ministerpräsident Netanjahu in Jerusalem. Die Zivilbevölkerung werde von der Hamas als Schutzschild missbraucht. Es liege auch an der Hamas, dafür zu sorgen, dass es nicht noch mehr zivile Opfer gebe. Der CDU-Chef will bei seinem zweitägigen Besuch noch Präsident Herzog und Außenminister Katz treffen.
    Die israelische Armee hatte nach eigenen Angaben heute zwei von der Hamas entführte Männer in Rafah im Süden des Gazastreifens befreit. Nach Angaben der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde in Gaza soll es bei den israelischen Angriffen in Rafah fast 70 Tote gegeben haben. Israel bereitet in der Stadt, in der sich rund 1,3 Millionen palästinensische Flüchtlinge aus anderen Gebieten des Gazastreifens aufhalten, eine Bodenoffensive vor.
    Diese Nachricht wurde am 12.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.