Die Nachrichten
Die Nachrichten

MH17-Absturz in UkraineBericht: Regierung ignorierte Gefahren

Wrackteil der in der Ukraine abgeschossenen Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH 17  (dpa / picture alliance / Zurab Dzhavakhadze )
Der Absturz der MH17 in der Ostukraine kostete 298 Menschen das Leben. (dpa / picture alliance / Zurab Dzhavakhadze )

Der Bundesregierung lagen einem Medienbericht zufolge vor dem Abschuss des Passagierflugzeugs über der Ostukraine klare Hinweise auf Gefahren vor. Diese habe sie nicht an deutsche Fluggesellschaften weitergegeben, berichten WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf vertrauliche Berichte des Auswärtigen Amtes.

Den Recherchen zufolge bezeichneten Diplomaten wenige Tage vor dem Ereignis die Lage in der Ostukraine als besorgniserregend. Grund sei der Abschuss einer Militärmaschine in Höhe von mehr als 6.000 Metern gewesen, . Die sei eine neue Qualität gewesen, weil ein Angriff in dieser Höhe für Militärexperten ein klarer Hinweis sei, dass auch Ziele in sehr viel größeren Höhen getroffen werden könnten. Damit bestehe auch eine Gefahr für zivile Passagiermaschinen. Dass die Luftsicherheit über der Ukraine nicht mehr gegeben sei, habe auch der Bundesnachrichtendienst in seinen täglichen Berichten mitgeteilt, berichten WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung".

Das Außenministerium äußerte sich zunächst nicht zu dem Bericht. Das Bundesverkehrsministerium habe auf Anfrage geantwortet, dass die Bundesregierung vor dem MH17-Absturz keine Informationen über eine etwaige Verschärfung der Sicherheitslage für zivile Überflüge gehabt habe.Der Flug MH17 der Malaysia Airlines kurz nach dem Start in Amsterdam. Die Boeing 777 mit Ziel Kuala Lumpur soll in der Ostukraine abgestürzt sein. (AFP / ANP / Fred Neelman)Der Flug MH17 der Malaysia Airlines war vermutlich von einer Rakete getroffen. (AFP / ANP / Fred Neelman)

Beim Abschuss der Maschine mit der Flugnummer MH17 kamen am 17. Juli alle 298 Menschen an Bord ums Leben. An diesem Tag flogen den Medien zufolge auch drei Maschinen der Lufthansa über das Gebiet. Die Fluggesellschaften seien erst nach dem Angriff über eine veränderte Sicherheitslage informiert worden.

Lufthansa beklagt fehlende Information

"Fakt ist, dass uns keine Informationen vonseiten der Behörden vor dem 17. Juli vorlagen", zitiert der Rechercheverbund einen Sprecher der Lufthansa. "Wenn die Bundesregierung unser Unternehmen mit der Bewertung neue Qualität gewarnt hätte, wäre Lufthansa sicher nicht mehr über der Ostukraine geflogen", erklärte demnach ein Insider der Fluggesellschaft.

Es wird vermutet, dass die Boeing von einer Boden-Luft-Rakete getroffen wurde. Prorussische Separatisten und ukrainische Armee machen sich gegenseitig verantwortlich.

(fwa/bor)

Weiterführende Information

Nachrichtenportal