Montag, 23. Mai 2022

Archiv

Middle East Peace Tour
Frieden durch gemeinsames Radeln?

Es wäre eine Premiere: Im März 2018 soll in Jordanien, Ägypten, Israel und in den palästinensischen Autonomiegebieten ein Radrennen mit sieben Etappen stattfinden. Die Veranstaltung gilt als Friedensprojekt und findet auf allen Seiten viel Anklang - doch aufgrund der Spannungen steht sie noch immer auf der Kippe.

Von Tom Mustroph | 29.04.2017

Kinder mit jordanischen Fahnen stehen am Rande einer Radstrecke, Rennradfahrer fahren vorbei.
Frieden durch gemeinsam Radeln: Die Middle East Peace Tour möchte einer ganzen Region Hoffnung schenken. Vergangene Woche fanden erste Testläufe statt. (Deutschlandradio/Tom Mustroph)
Amman, Platz vor dem römischen Amphitheater. Eine traditionelle Musikgruppe spielt vor der antiken Kulturstätte. Sie ist umringt von Sportlern auf Rennrädern. Europäer sind dabei, aber auch Jordanier.
"Ich liebe Radsport, ich genieße das. Manchmal fahre ich mit dem Rad auch zur Schule. Und wir haben täglich Training, mal 100 Kilometer, dann 60, 70, so etwa."
Das sagt die 14-jährige Haya. Vier Mädchen sind in der Trainingsgruppe des jordanischen Radsportverbands. Gewöhnlich trainieren sie woanders. Zum Amphitheater brachte sie der Vorbereitungsevent der Middle East Peace Tour. Das eigentliche Rennen soll offiziell im März 2018 beginnen und 500 Starter haben.
Die 14-jährige Haya will an der Middle East Peace Tour teilnehmen.
Die 14-jährige Haya will an der Middle East Peace Tour teilnehmen. (Deutschlandradio/Tom Mustroph)
Initiiert wurde es vom österreichischen Rennveranstalter und ehemaligen Tour de France-Fahrer Gerhard Schönbacher.
"Erreichen möchte ich, dass der Gedanke Frieden transportiert wird durch den Sport. Sport ist eine starke Stimme weltweit. Wenn man alle Sportverbände, alle Mitglieder von Sportverbänden weltweit zusammenzählt, hätte man eine sehr, sehr starke Stimme, wahrscheinlich etliche hundert Millionen, die dann aufstehen und sich für den Frieden stark machen würden."
"Es ist eine großartige Idee"
Das klingt zunächst so ehrenwert wie auch naiv. Das Projekt findet aber beachtliche Unterstützung, beim österreichischen Botschafter in Israel zum Beispiel:
"Ich habe die Idee fantastisch gefunden, weil Sport ist oft ein verbindendes Element. Und wir versuchen, das Ganze jetzt zu unterstützen."
Botschafter Martin Weiss fuhr sogar eine Etappe des Vorbereitungsevents mit dem Rad mit.
Auch in Jordanien stößt die Initiative auf Beifall. Emad Hijazeen, Direktor der antiken Ausgrabungsstätte Petra, unterstützt die Ankunft der zweiten Etappe.
"Es ist eine großartige Idee, vor allem wegen der Bedeutung Friedensrennen. Ich denke, einer der besten Wege, Frieden zu erreichen ist Tourismus. Und wenn wir das noch mit Sport kombinieren, dann ist das von allen Leuten stark akzeptiert. Wir erreichen Frieden durch zwei Dinge, die von allen Menschen weltweit geschätzt werden, mit Sport und Tourismus."
Zahlreiche Hindernisse sind zu überwinden
Natürlich verfolgt der Tourismus-Manager auch ganz eigene Interessen. Er hofft auf mehr Besucher durch den Radsport, und auf ein positiveres Image der gesamten Region durch diesen Sportevent.
Es sind allerdings zahlreiche Hindernisse zu überwinden. Bei der Fahrt durch Palästina riskieren gemäß der aktuellen Gesetzeslage israelische Sportler juristische Probleme. Und Palästinenser dürfen überhaupt nicht nach Israel. Eine verfahrene Situation, wie Malak Hasan vom palästinensischen Radsportverband erläutert.
"Wir haben keinen Zugang zu Israel. Aber wir können im Westjordanland auf israelischen Straßen fahren. Für uns in der Westbank gibt es die Gebiete A, B und C. Im Gebiet A bestimmt die palästinensische Polizei, in der Zone B ist es halb und halb, Zone C ist israelisch kontrolliert. Wenn man in Zone C Rad fährt, bewegt man sich in einer Zone, in der sich hauptsächlich israelische Siedler und Palästinenser bewegen. Und das ist nicht ganz sicher, zumal angesichts der jüngsten Spannungen."
Als sie von der Middle East Peace Tour erfährt, ist sie dennoch wie elektrisiert.
"Das ist großartig. Ich bin immer dafür, Leute kennenzulernen. Die Grundlage für unsere Kämpfe gegeneinander ist, dass wir die andere Person nicht kennen, und annehmen, sie sei böse und verrückt. Aber wenn du andere Orte besuchst und mit den Leuten redest, dann merkst du, dass sie so normal sind wie du, mit ähnlichen Wünschen, Ambitionen und Träumen."
Das Projekt ist fragil
Die junge Frau hat Hoffnung gefasst, dass das Radrennen etwas bewirken kann. An diesem Freitag, beim Pre-Event des Rennens, fuhr sie schon einmal Seite an Seite mit Ido Eindor, dem israelischen Mitorganisator der Middle East Peace Tour, durch das palästinensisch verwaltete Jericho.
Fragil ist das gesamte Projekt weiterhin. Hardliner auf arabischer wie auf jüdischer Seite könnten darin zu viel Zugeständnisse für den jeweiligen politischen Gegner sehen. Ein detaillierter Friedensplan steckt auch gar nicht hinter der Rundfahrt. Sie soll vielmehr Begegnungen ermöglichen und ist erst einmal für die Dauer von fünf Jahren angelegt.