Montag, 20.01.2020
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDeutschland heuteBehörden-Hürdenlauf für eine Vormundschaft04.01.2017

Minderjährige Flüchtlinge Behörden-Hürdenlauf für eine Vormundschaft

Abgelehnte Asylbewerber müssen mit der Abschiebung in ihre Heimatländer rechnen. Davon ausgenommen sind nur minderjährige Flüchtlinge. Die Anerkennung ist aber nicht immer einfach und kann zu einem Behörden-Hürdenlauf werden, wie eine Hamburger Familie feststellen musste, die die Vormundschaft für einen jungen Afghanen übernehmen wollte.

Von Axel Schröder

Stühle und Tische stehen im neu eingerichten Abschiebezentrum am Hamburger Flughafen. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)
Am Flughafen Hamburg wurde ein Abschiebezentrum für abgelehnte Asylbewerber eingerichtet. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)
Mehr zum Thema

Nach dem Anschlag von Berlin Suche nach Sicherheit

Eva Högl (SPD): "Wir lassen uns nicht von Horst Seehofer treiben"

Mali und die EU Das politische Spiel mit den Abschiebungen

Eva Högl (SPD) zu Afghanistan "Diese Abschiebung ist hochproblematisch"

Sammelausweisung von Asylbewerbern Zehn der abgeschobenen Afghanen sind vorbestraft

Flüchtlinge zurück nach Griechenland? "Zehntausende leben in prekären Verhältnissen"

Abschiebung nach Afghanistan Erzwungene Rückkehr

Milat und Fides Kreft gehen voran, hinter den beiden läuft Pega, Dolmetscherin und Flüchtlingsaktivistin. Die drei durchqueren die langen Flure im Hamburger Ziviljustizgebäude, sind aufgeregt: Fides aus Hamburg will für Milat aus einem kleinen Dorf bei Kabul die Vormundschaft übernehmen.

"Milat, Bist Du ein bisschen aufgeregt? Are you a little bit excited?" - "Ja, klar! Ja, natürlich bin excited." - "Und Du?" - "Ich bin auch aufgeregt. "Weiß ich auch nicht … Ich hab keine Ahnung, was passiert. Ob wir Fragen gestellt bekommen. Irgendwas erzählen müssen. Wovon das abhängt."

Vor dem Gerichtssaal setzen sich die drei. Warten zusammen mit einem Jugendamtsmitarbeiter auf den Richter. Im Januar haben sich Fides und Milat kennengelernt. Sie half mit in einem Erste-Hilfe-Container auf dem Hamburger Bahnhofsvorplatz, er wollte eigentlich weiter nach Schweden, suchte einen Schlafplatz für ein, zwei Nächte. Und fand ihn bei Fides, ihrem Mann und ihren drei kleinen Jungs in einer Mietwohnung in Hamburg-Eimsbüttel. Schnell war klar: Alle wollen, dass Milat bleibt.

Zweifel an Milats Alter 

Die Tür zum Verhandlungssaal geht auf, der Richter bittet herein. Auch den Vertreter des Jugendamts. Tonaufnahmen sind nicht erlaubt.

Erst wird der Dolmetscher vereidigt, dann stellt Richter Gert Palmberger seine Fragen: nach Namen, Geburtsdaten, der Anschrift. Wo haben sie sich kennengelernt? Wie verständigen sie sich, wie ist die Wohnsituation, die finanzielle Lage? Nach zehn Minuten scheint alles überstanden. Aber dann äußert der Jugendamtsmitarbeiter Zweifel an Milats Alter: Denn als er in Hamburg ankam, wurde er in der völlig überfüllten Erstaufnahme für minderjährige Flüchtlinge auf über achtzehn geschätzt und wieder weggeschickt. Dagegen hätte er, der gerade sechs Monate Flucht hinter sich hatte, Widerspruch einlegen können. Hat er aber nicht. Offiziell gilt er jetzt als volljährig und könnte abgeschoben werden. Mit 17 wäre davor geschützt. Auf Antrag des Jugendamts ordnet der Richter eine rechtsmedizinische Alterskontrolle an. Bis dahin kann er der Vormundschaft nicht zustimmen und vertagt die Entscheidung. Milat, Fides und Pega sind enttäuscht.

"Sogar der Richter hätte ihn einstufen können! Warum kann das irgendein Sozialpädagoge? Und wieso kann nicht der Richter sagen, wie alt er ist? Wieso kann das ein Sozialpädagoge?"

Schweden will bis zu 80.000 Flüchtlinge abschieben. (dpa/picture alliance/TT NEWS AGENCY/Johan Nilsson)Schweden will bis zu 80.000 Flüchtlinge abschieben. (dpa/picture alliance/TT NEWS AGENCY/Johan Nilsson)
Milat wollte nach Schweden. Vielleicht auch, weil das Land einmal eines der liberalsten Asylgesetze hatte. Das hat sich inzwischen fast ins Gegenteil verkehrt. Die Probleme aber sind geblieben. 

Termin beim Rechtsmedinzinischen Institut

Tatsächlich kann ein Richter einem Antrag auf Altersüberprüfung nur dann widersprechen, wenn es offensichtlich wäre, dass Milat noch keine achtzehn ist. Pega, die Flüchtlings-Aktivistin, findet die Entscheidung trotzdem fatal:

"Jetzt eine medizinische Untersuchung machen zu lassen, ist nicht richtig! (…) Ein Rechtsmediziner ist auch nur ein Mensch und der soll sagen, wie alt dieser Junge ist ... Und der muss sich komplett entblößen! Die können ja bis zu seinem Schamhaar überprüfen, ob er wirklich minderjährig ist oder nicht."

Milat selbst zuckt die Schultern. Was genau ihn erwartet, weiß er nicht.

Drei Wochen vergehen bis zum Termin im Rechtsmedizinischen Institut des Hamburger Uni-Klinikums.

Pega, Fides und Milat müssen eine Viertelstunde warten, dann werden sie ins  Untersuchungszimmer gebeten. Keine zwanzig Minuten dauert die Alterskontrolle. 

"Milat, wie war's?" – "Gut! Er hat gesagt: 17!  Ich habe meine Klamotten ausgezogen und die haben einfach so gecheckt, 15 Minuten und von meinen Zähnen ein X-Ray gemacht ..."

Im Zweifel für das jüngere Alter 

"Er hat gesagt, er ist 17. Er könnte auch älter sein. Anhand der Zähne. Er hat aber auch gesagt, dass die Zähne in einem Jahr unverändert aussehen würden. Das heißt, weil es ein Grenzfall ist - wenn man ihn als 18 einstuft, kann er auch jünger sein - weil Milat ein Grenzfall ist, ist er jetzt sozusagen 17. Das ist dieses: Wir sprechen im Zweifel für das jüngere Alter."

Bis auf die Unterhose musste sich Milat ausziehen. Gestört hat ihn das nicht. Auf die Untersuchung der Genitalien verzichten die Rechtsmediziner seit rund einem Jahr. Meistens können sie schon anhand von Röntgenaufnehmen der Zähne und Handwurzelknochen feststellen, ob die jungen Menschen schon volljährig sind oder nicht.

Vier Wochen nach der Untersuchung kommt der Brief des Gerichts: Fides darf die Vormundschaft für Milat übernehmen. Und Milat ist vor einer Abschiebung nach Afghanistan geschützt. Jetzt darf er auch zur Schule gehen.

"So geht es weiter! Langsam, langsam!"

Langsam kommt er an in Deutschland, verliert die Angst, dass er zurück muss nach Afghanistan.

 Schule in Biberach  (picture alliance/dpa/Foto: Felix Kästle)Eine Lehrerin unterrichtet eine Klasse mit minderjährigen Flüchtlingen. (picture alliance/dpa/Foto: Felix Kästle)
Minderjährige Flüchtlinge müssen in Deutschland die Schule besuchen. Das ist nicht nur für die Flüchtlinge eine große Herausforderung, sondern stellt auch die Schulen vor Probleme

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk