Das Wochenendjournal 22.02.2020

Mit Bastrock, Federschmuck und Kimono - Wie rassistisch ist der Karneval?Moderation: Henning Hübert

Beitrag hören Ein Närrin hat sich im Gesicht am 27.02.2017 in Mainz (Rheinland-Pfalz) komplett schwarz geschminkt. Der Rosenmontagsumzug ist der alljährliche Höhepunkt der Mainzer Fastnacht die in diesem Jahr unter dem Motto "De Dom gehört zu Meenz am Rhoi wie Fassenacht, Weck, Worscht un Woi" steht. Foto: Andreas Arnold/dpa | Verwendung weltweit (dpa)"Blackfacing" im Karneval steht in der Kritik (dpa)

Im Kölner Karneval gehen die Meinungen auseinander: Sind exotische Kostüme und rot, gelb oder schwarz geschminkte Gesichter tabu, weil sie People of Colour verletzen könnten? Oder sollte es weiter erlaubt sein, in andere Rollen zu schlüpfen und mit Klischees zu spielen?

Seit in Thüringen eine Kita den Kindern Karnevalskostüme verboten hat, ist die Diskussion wieder in vollem Gange. 

Hennig Hübert ist für das Wochenendjournal im Kölner Sitzungs- und Straßenkarneval unterwegs. Er spricht mit rheinischen Jecken, Karnevalsimmigranten und Brauchtumsexperten darüber, für wie wichtig sie die Rassismusdebatte im Karneval halten. 

Empfehlungen