Sonntag, 29.03.2020
 
Seit 11:05 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteMusikszeneVerzicht ist Gewinn28.09.2015

Musikalische Strategien der ReduktionVerzicht ist Gewinn

Komplexität, Reizüberflutung und Hyperaktivität sind Ergebnisse unserer modernen Zeit. Gegen sie haben im Musikbereich viele Interpreten das Prinzip der Reduktion gesetzt: Entschleunigung und Einfachheit geben hier die Richtung vor.

Von Christoph Wagner

Wie mit Pinselstrichen gemalt: Menschen laufen durch den Lichthof eines Bürogebäudes in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Mittel gegen Hektik: 'entschleunigte' Musik (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Ausgehend von der 'Musique d'ameublement' eines Erik Satie über die Minimal- oder Ambient-Musik, gibt es auch in der aktuellen Pop- und Jazzmusik vielfältige Ansätze, der Überladenheit und Überspanntheit zu entgehen, ob in Nik Bärtschs Zen-Funk, im Slow-Core des Rocktrios Low oder im Minimal-Groove-Jazz von Fifty-Fifty. In der Sendung sprechen Musiker wie Terry Riley, Harold Budd, Jaki Liebezeit und Nik Bärtsch sowie Mimi Parker und Alan Sparhawk von Low über ihre Strategien der Einfachheit und Reduktion.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk