Montag, 06.07.2020
 
Seit 02:07 Uhr Kulturfragen
StartseiteKonzertdokument der WocheWerke von Liszt, Messiaen und Franck26.04.2020

Musikalisches CredoWerke von Liszt, Messiaen und Franck

Mit "Credo" - "ich glaube" war der Klavierabend überschrieben, den Martin Helmchen 2019 bei den Schwetzinger Festspielen gab. Dabei ging es Helmchen weniger um seinen eigenen Glauben als vielmehr um die unterschiedlichen Herangehensweisen von Komponisten an religiös-spirituelle Musik für Klavier.

Am Mikrofon: Dorothee Riemer

(Giorgia Bertazzi)
Gab selbst eine Einführung zu den Werken des Abends: der Pianist Martin Helmchen. (Giorgia Bertazzi)
Mehr zum Thema

Europäische Wochen Passau Zurück zum europäischen Gedanken

Live von "Intonations" im Jüdischen Museum Berlin Liebevolle Rituale

Neue Klassik-CDs Von romantischen Schlachtrössern und beeindruckenden Stimmen

Elgars Spätwerke Funkensprühender Elan

Auch für die Komponisten des 19. Jahrhunderts war dabei immer noch die Musik von Johann Sebastian Bach die Bezugsgröße. Mit fünf Choralvorspielen von Bach, bearbeitet von Ferruccio Busoni und Max Reger, eröffnete Helmchen den Abend. Höhepunkt des Klavierabends war Olivier Messiaens Mammutwerk "Vingt regards sur l´Énfant-Jésus". Martin Helmchen hatte aus der anspruchsvollen Komposition, die über zwei Stunden dauert, neun Sätze ausgewählt.

Johann Sebastian Bach
Fünf Choralvorspiele, bearbeitet von Ferruccio Busoni bzw. von Max Reger

Franz Liszt
"Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen" Präludium nach Johann Sebastian Bach, S179
Vexilla regis prodeunt, S 185
Légende "St. François d'Assise: La Prédication aux Oiseaux", S 175/1

César Franck
Prélude, chorale et fugue, M 21

Olivier Messiaen
Auszüge aus "Vingt regards sur l'Enfant-Jésus"

Martin Helmchen, Klavier

Aufnahme vom 24.5.2019 aus dem Mozartsaal, Schwetzingen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk