Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteCorsoZum Computerspiel mutierte Provinztristesse14.03.2019

Mystery-Adventure-Game "Trüberbrook"Zum Computerspiel mutierte Provinztristesse

Wursthund, Raufasertapete, Käsespieße: Das Point-and-click-Adventure "Trüberbrook" entführt die Spieler in die Trostlosigkeit der deutschen Provinz. Trotzdem lohnt sich der Ausflug, denn ist das erste große Game der bildundtonfabrik, die zum Beispiel auch die TV-Show "Neo Magazin Royale" produziert.

Von Christian Schiffer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Szene aus "Trüberbrook" ((c) btf)
Szene aus dem Mystery-Adventure-Game "Trüberbrook" ((c) btf)
Mehr zum Thema

Computerspiel "Rempire" Ein Game als neue digitale Bühne

Indie-Game "The Witness" Keine echte Geschichte, aber revolutionäre Ergebnisse

Computergame "Detroit: Become Human" Dystopie als Spiel

"Sind Sie sicher, dass wir hier richtig sind? Wann geht der nächste Bus zurück in die Stadt?"
"Beverly! Ich bin angekommen! Ausgespuckt in der düsteren Leere Europas! So gesehen könnte dieser Ausflug zum besten Urlaub aller Zeiten werden! Ich fühle mich schon richtig entspannt."

Der amerikanische Quantenphysiker Hans Tannhauser hat eine Urlaubsreise gewonnen, und die führt ihn in den späten 60er-Jahren in das kleine, verschlafene Städtchen Trüberbrook. Wobei "verschlafen" eine beachtliche Untertreibung ist. In Trüberbrook will man wirklich nicht tot überm Zaun hängen; und nicht einmal Fuchs und Hase würden wohl kaum auf die absurde Idee kommen, sich ausgerechnet hier, in Trüberbrook, gute Nacht sagen zu wollen. Niemand auf der Straße, die einzige Seilbahn kaputt, das Kino zu und auch das Dorfdenkmal, eine Ritterrüstung, rostet einsam vor sich hin. Trüberbrook ist zum Computerspiel mutierte Provinztristesse - und so Deutsch wie Wursthund und Rindfleischfrikadelle.

Mystery-Tristesse à la "Twin Peaks"

Das ist beabsichtigt, sagt Florian Köhne, der Regisseur und Autor des Spiels: "Also diese deutsche Provinz ist etwas, die uns allen im Team ziemlich nahe steht. Und das Setting für ein Videospiel fanden wir ganz reizvoll. Aber das zu mixen mit Motiven aus der Science-Fiction oder Mystery-Formaten, das ist natürlich so ein Twist, den wir ganz reizvoll fanden, weil man das auch nicht so oft hat, glaube ich."

Hans Thanhauser kehrt in die örtliche Pension ein: Raufasertapete an den Wänden, Käsespieße am Buffet. Aus der ersehnten Erholung wird indes nichts, stattdessen findet sich der Quantenmechaniker bald inmitten von Verschwörungen, Aliens, Parallelwelten und verwirrten Computern wider. Das deutsche Trüberbrook wird so nach und nach zum deutschen Twin Peaks. Und alles beginnt in der ersten Nacht:

"Bitte, Du musst mir helfen!"
"Ist der Typ gerade mit meinen Aufzeichnungen verschwunden?"

Prominente Sprechercrew

Um das Mysterium aufzulösen, muss der Spieler in typischer Adventure-Manier Rätsel lösen und mit den Figuren sprechen. Viele bekannte Stimmen begegnen einem in Trüberbrook: Nora Tschirner leiht einer pfiffigen Anthropologin die Stimme ...

"So. Vorschlag: Ich halte hier die Stellung und versuche mein Bestes. Schau Du Dich doch mal unten im Ort um."

... Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow einem eigenbrötlerischen Wissenschaftler ....

"Ich heiße Lazarus Taft, und ich bitte die späte Vorstellung zu entschuldigen. Ich bin Reisender, wenn Sie so wollen."

... und Jan Böhmermann ist als unheimlicher Psychiater zu hören ...

"Wir wissen, wer oder was Sie sind!"

Kein Zufall, denn "Trüberbrook" ist in der bildundtonfabrik entstanden, in dem Produktionshaus also, in dem auch das "Neo Magazin Royal" entsteht. Die Firma hatte schon zuvor zwei kleine Adventures veröffentlicht, nun also das erste "richtige" Spiel.

Florian Köhne: "Wir haben natürlich die beiden 'Neo Magazin'-Spiele als Vorbereitung genutzt, um herauszufinden, wie so Produktionswege in Spielen ablaufen. Das ist ja etwas, mit dem man vorher nicht unbedingt zu tun hatte. Das war als Testlauf gedacht. Aber natürlich ist die Herausforderung, ein sehr viel größeres Spiel zu leiten, immens größer."          

Charmante Geschichte, eleganter Witz

Insgesamt wurde die Herausforderung mit "Trüberbrook" ordentlich gemeistert. Das Spiel erfindet das Adventure-Rad nicht gerade neu, es erreicht auch nicht die Qualität der einschlägigen Genreklassiker wie etwa "The Secret of Monkey Island". Aber es erzählt eine charmante Geschichte, mit elegantem Witz. Und das in wunderschöner Kulisse, die in ihrem analog-filzigen Do-it-yourself-Charme ein wenig an die Augsburger Puppenkiste und an das Sandmännchen erinnern. Tot überm Zaun hängen, das möchte man in Trüberbrook trotzdem nicht. Als PC- oder Konsolen-Kurztrip lohnt sich der Ausflug in die deutsche Provinz aber auf jeden Fall.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk