Freitag, 06.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKultur heute"Sicherheit von Kunstwerken ist heute ein Niedriglohnsektor"02.12.2019

Nach Einbrüchen in Museen "Sicherheit von Kunstwerken ist heute ein Niedriglohnsektor"

Museen sähen häufig die Sicherheit im Gegensatz zum Kunstgenuss, zum Erlebnis, zur Freiheit, die Werke zeigen zu können, sagte Daniel Zerbin, Professor für Kriminalwissenschaften an der Nortern Business School Hamburg, im Dlf. Eine solche Haltung sei naiv.

Daniel Zerbin im Gespräch mit Henning Hübert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Polizeiabsperrung vor dem Residenzschloss in Dresden (Getty Images /  Jens Schlueter)
Nach dem Diebstahl dreier Juwelengarnituren bleibt das Historische Grüne Gewölbe von Dresden vorerst geschlossen (Getty Images / Jens Schlueter)
Mehr zum Thema

Juwelenraub im Grünen Gewölbe SKD-Generaldirektorin: "Wir wähnten uns sicher"

Einbruch ins Grüne Gewölbe "Neue Dimension von Kunst-Diebstahl"

Menschenkenntnis und Muskelkraft Wie Sicherheitsdienste besser werden sollen

Genauso naiv sei die Skepsis der Museen gegenüber Sicherheitsexperten: "Da sollte unbedingt ein Paradigmenwechsel herbeigeführt werden," so Zerbin.

Hohe Fluktuation bei Arbeitskräften

Im Zuge des Neoliberalismus sind die Aufsichtspersonen outgesourct worden mit den Vor- und Nachteilen, die sich daraus ergeben. Durch die Sparmaßnahmen sei Sicherheit in Museen heute ein Niedriglohnsektor, es gebe eine hohe Fluktuation bei den Arbeitskräften. Sicherheit müsse stärker in den Fokus rücken. Vor allem müsse man klüger bei Taktik und Strategie planen und sich überlegen, wie man auf neue Bedrohungen, wie die organisierte Kriminalität, reagiere.

Defizite in Führung und Ausbildung

Beispielweise könnten sich mehrere Einrichtungen zusammenschließen, um Reserven im Falle einer Notlage zu haben. Eine bessere Ausbildung könne die Leistungsfähigkeit der vorhandenen Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter verbessern. Die Ausstattung mit Waffen müsse nicht flächendeckend erfolgen. Insgesamt betrachtet müsse man intelligenter vorgehen.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk