Samstag, 08.05.2021
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteSport AktuellSieben Corona-Fälle im deutschen Leichtathletik-Team17.03.2021

Nach Hallen-EM in PolenSieben Corona-Fälle im deutschen Leichtathletik-Team

Nach der Rückkehr von der Hallen-Europameisterschaft im polnischen Torun hat es im deutschen Leichtathletik-Team sieben Corona-Fälle gegeben. Zuletzt hatten bereits weitere europäische Nationen von positiven Testergebnissen ihrer Aktiven berichtet. Infektionsherd könnte eine Aufwärmhalle gewesen sein.

Von Mathias von Lieben

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Torun Polen, Athletics, Leichtathletik, European athletics indoor Championships 2021, Leichtathletik-Europa-Hallenmeisterschaften 2021, Hallen EM 2021, 05.03.-07.03.2021, 60m Hürden Frauen Karin Strametz Österreich *** Torun Poland, Athletics, Athletics, European athletics indoor Championships 2021, Athletics European Indoor Championships 2021, European Indoor Championships 2021, 05 03 07 2021, 60m hurdles women Karin Strametz Austria  (IMAGO / Chai v.d. Laage)
Die österreichische Hürdenläuferin Karin Strametz ist nur eine von mehreren Sportlern und Sportlerinnen, die nach der Rückkehr aus Torun positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. (IMAGO / Chai v.d. Laage)
Mehr zum Thema

Sommerspiele in Tokio Schwanitz für Verschiebung bis 2024: "Dann geht es wieder um Sport"

Coronavirus Der Sport als Infektionstreiber?

Coronafälle im Wintersport Ein fragiles Konstrukt

Sportmediziner zu vermehrten Coronafällen "Internationale Spiele sollten abgesagt werden"

Wie der Deutsche Leichtathletik-Verband heute mitteilte, sind auch im deutschen Team sieben Athleten und Athletinnen nach der Rückreise aus Polen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Wen es von den 48 mitgereisten deutschen Athleten und Athletinnen genau betrifft, dazu machte der Verband mit Verweis auf die ärztliche Schweigepflicht keine Aussage. Es seien jedoch umfassende Maßnahmen eingeleitet, die Gesundheitsämter informiert und weitere Tests angeordnet worden.

Wirklich überraschend sind die Corona-Fälle nicht: In den vergangenen Tagen sind immer mehr Corona-Fälle europäischer Teilnehmender bekannt geworden – darunter laut der britischen "Times" sowie dem Branchendienst "Inside the Games" u.a. neun britische, acht niederländische, fünf französische, vier ukrainische und jeweils einer in Polen, Österreich und Irland. Die italienische Zeitung "Gazzetta dello Sport" berichtet sogar von 15 italienischen Athleten und Athletinnen, die es erwischt haben soll.

Gefahr einer Infektion ist trotz Hygienekonzept real

Der österreichische Leichtathletik-Verband vermutet laut Nachrichtenagentur APA den möglichen Infektionsherd in der Aufwärmhalle in Torun, in der sich viele Athleten und Athletinnen auf engem Raum aufgehalten hätten. Schon während der Wettkämpfe war die Infektion von drei polnischen Staffel-Läufern bekannt geworden.

Die Gefahr einer Infektion ist trotz Hygienekonzept also real – auch wenn sie für Kugelstoßerin Christina Schwanitz vor Ort selbst nicht für möglich gehalten wurde. Schwanitz am 6. März im Deutschlandfunk:

"Es konnte nichts passieren, man kann sich nirgendwo was einsammeln. Also da braucht man sich überhaupt gar keine Sorgen machen."

Die positiven Corona-Fälle nicht nur beim deutschen Leichtathletik-Team liefern einmal mehr den Beweis: Ganz so sicher, wie auch IOC-Präsident Thomas Bach es bisher stets dargestellt hatte, sind internationale Sportveranstaltungen trotz striktem Hygienekonzept in Pandemie-Zeiten keineswegs.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk