Archiv

Nach Strache-EnthüllungenUmbruch bei der "Kronen Zeitung"

Rund drei Wochen nach den Enthüllungen um den ehemaligen österreichischen Vizekanzler Strache habe die "Kronen Zeitung" noch nicht zur Normalität zurückgefunden, sagte ORF-Redakteur Stefan Kappacher im Dlf. Strache hatte Pläne geäußert, die Berichterstattung der Zeitung zu beeinflussen. Nun zeichneten sich dort Änderungen ab.

Stefan Kappacher im Gespräch mit Antje Allroggen | 05.06.2019

Das Gebäude der "Kronen Zeitung" in der Muthgasse in Wien-Heiligenstadt, aufgenommen am Freitag, 22. März 2019.
Wie steht es um die Unabhängigkeit der "Kronen Zeitung" nach den Strache-Enthüllungen? (dpa / APA / Herbert Neubauer)
In denen im Mai von "Spiegel" und "Süddeutscher Zeitung" verbreiteten Video-Ausschnitten, die ein Treffen des damaligen Oppositionspolitikers Heinz-Christian Strache im Gespräch mit der angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen zeigen, geht es unter anderem um die Idee, die Berichterstattung der "Kronen Zeitung" zu beeinflussen. Strache schlägt der Frau vor, sie solle die "Krone" mehrheitlich erwerben und die FPÖ publizistisch fördern. Im Gegenzug könne sie öffentliche Aufträge erhalten.
Kurz nach dem Bekanntwerden des Videos sagte der Chefredakteur der "Kronen Zeitung" Klaus Herrmann in @mediasres: "Ich bin heute auch schon gefragt worden, können wir jetzt überhaupt noch objektiv über die FPÖ berichten? Dazu muss ich sagen, nein, können wir nicht. Dazu sind wir viel zu sehr getroffen, als dass wir jetzt den Anspruch erheben könnten, objektiv über diese Partei zu berichten oder gar über den Herrn Strache (...) objektiv zu berichten. Das können wir nicht."
"Die Chefs wissen, dass sie sich jetzt nicht mehr so viel erlauben können"
Auch knapp drei Wochen nach den Enthüllungen habe die "Krone", die auflagenstärkste Zeitung Österreichs, noch nicht zur Normalität zurückgefunden, sagte ORF-Innenpolitik- und Medien-Redakteur Stefan Kappacher im Dlf. Er hat Chefredakteur Herrmann am Dienstag zum Gespräch getroffen: "Man merkt, dass bei der 'Krone' nun einiges in Bewegung ist. Es herrscht eine neue Offenheit."
Zudem zeichneten sich Änderungen in der Berichterstattung ab, besonders was die Online-Ausgabe der Zeitung angehe, die als besonders FPÖ-nah galt. Auch die Zukunft einiger Redakteure sei noch ungewiss. "Die Chefs wissen, dass sie sich jetzt nicht mehr so viel erlauben können, wie das vielleicht früher möglich war", meint Kappacher.
Auch über die Eigentümerverhältnisse werde derzeit noch diskutiert. Im Video von 2017 hieß es, dass der Investor Rene Benko Interesse an der "Krone" habe - öffentlich wurde der Deal zu der Zeit aber noch gar nicht diskutiert. Benko stieg erst später als Investor bei der "Krone" ein. "Jetzt wird natürlich vermutet, dass es Absprachen zwischen Politik und dem Investor gegeben haben könnte", so Kappacher.