Dienstag, 22.09.2020
 
Seit 21:05 Uhr Jazz Live
StartseiteSport AktuellAlex Zanardi kämpft wieder um sein Leben25.06.2020

Nach Unfall mit seinem HandbikeAlex Zanardi kämpft wieder um sein Leben

Er war Formel-1-Pilot und Motorsportler - auch noch nach einem schweren Unfall 2001 auf dem Lausitzring, nach dem er mehrmals wiederbelebt werden musste und beide Beine verlor. Später gewann er vier Mal bei den Paralympics. Nun ist Alex Zanardi wieder schwer verunglückt.

Von Lisa Weiß

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Paralympics-Sieger Alex Zanardi jubelt (imago/Independent Photo Agency Int.)
Motorsportler und Paralympics-Sieger Alex Zanardi (imago/Independent Photo Agency Int.)

Es ist Freitag, der 19. Juni, kurz vor 17 Uhr. Alex Zanardi ist mit seinem Handbike auf der Straße unterwegs, die die beiden Orte Pienza und Montalcino in der Toskana verbindet. Er fährt einen Abschnitt einer Stafette mit, vom Norden Italiens bis in den Süden. Es ist eine Art Rennen, aber kein wirklich offiziell angemeldetes – wegen der Corona-Beschränkungen wäre es auch nicht genehmigt worden.

Kollision mit einem Lastwagen

Trotzdem fährt ein Polizeiauto an der Spitze des Zuges, die Straße ist aber nicht für den Verkehr gesperrt. In diesem Moment ist das fatal für Alex Zanardi: Er verliert die Kontrolle über sein Handbike und prallt gegen einen Lastwagen. Wie das genau passieren konnte, ist noch unklar. Sein Mitfahrer Paolo Bianchini erzählt in italienischen Medien:

"Ich war dabei, war vor ihm. Und habe diesen lauten Knall gehört. Ich habe mich umgedreht und ihn verdreht im Straßengraben liegen sehen. Ich bin zu ihm zurück und habe gesehen, was ich in meinem Leben lieber nicht gesehen hätte."

Schon einmal zurück ins Leben gekämpft

Alex Zanardi wird mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht, stundenlang operiert, ins künstliche Koma versetzt. Italien ist geschockt. Zanardi ist einer, der sympathisch wirkt, einer der sich ins Leben zurückgekämpft hat:  Früher war er Formel-1-Pilot, talentiert, aber nicht erfolgreich. Danach fuhr er andere Rennen - bis er 2001 auf dem Lausitzring einen schweren Unfall hatte, beide Beine mussten amputiert werden.

Er ließ sich danach ein spezielles Rennauto bauen. Stieg irgendwann aufs Handbike um - und gewann viermal bei den Paralympics. Blieb immer lebensfroh und selbstironisch. Das imponiert vielen Italienern – auch diesen Menschen aus Castel Maggiore, dem kleinen Ort in der Nähe von Bologna, in dem Alex Zanardi aufgewachsen ist:

"Ich habe ihn aufwachsen sehen, er fuhr mit seinem GoKart in der Dante-Alghieri-Straße rum." – "Er war schon von Kindheit an ein Sieger." – "Es tut uns allen sehr leid." – "Er ist ein Vorbild für uns alle, für all das, was er getan hat."

Brief von Papst Franziskus

Aber nicht nur seine Landsleute äußern sich in italienischen Medien geschockt – selbst Papst Franziskus hat einen Brief an den Sportler geschrieben, abgedruckt wurde er in der Zeitung "Gazetta dello Sport": Er habe eine Behinderung zu einer Lehre der Menschlichkeit gemacht, schreibt der Papst. Er sei ein Beispiel dafür, wie man sich nach einem plötzlichen Stopp wieder aufrappeln könne.  Er bete für ihn und seine Familie, so Franziskus.

Gebete dürfte Zanardi immer noch nötig haben: Fast eine Woche lang haben die Ärzte in Siena täglich über seinen Gesundheitszustand informiert, mittlerweile hat der Arzt Roberto Gusinu angekündigt, sich erst wieder zu Wort zu melden, wenn sich wirklich etwas Neues ergibt:

"Wir werden Herrn Zanardi weiter im künstlichen Koma lassen, um ihm die Zeit zu geben, sich möglichst gut zu erholen. Alle anderen Vitalparameter sind stabil. Die neurologischen Schäden sind schwerwiegend. Sein Zustand wird beobachtet."

"Alles wird eine Chance, wenn du damit umzugehen weißt"

Ob und wie schnell sich Zanardi wieder erholen wird – es ist noch nicht klar. Schon nach seinem ersten schweren Unfall lag Zanardi im Koma, musste mehrmals wiederbelebt werden. Und hat es doch geschafft. Vor wenigen Tagen, kurz vor seinem Unfall mit dem Lastwagen, hat Alex Zanardi in einem Interview gesagt:

"Die Tatsache, dass alles, was ich heute mache, mit meinem Zustand zu tun hat, ist ein Beweis dafür, wie wahr dieses Konzept ist: Dass alles eine Chance wird, wenn du damit umzugehen weißt, auch wenn es am Anfang eher dramatisch oder kompliziert aussieht."

Nicht nur seine Familie dürfte hoffen, dass Zanardi Recht hat – und er auch diesen dramatischen Unfall irgendwann als Chance sehen kann.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk