Sport Aktuell 13.12.2019

Neue Klub-WMInvestor soll großes Mitspracherecht erhaltenVon Thomas Kistner

Beitrag hören FIFA-Chef Gianni Infantino kündigt auf einer Pressekonferenz in Shanghai die neue Klub-WM mit 24 Vereinen an. (imago images / Xinhua)FIFA-Chef Gianni Infantino kündigt auf einer Pressekonferenz in Shanghai die neue Klub-WM mit 24 Vereinen an. (imago images / Xinhua)

Die Fifa verfolgt heimlich Pläne, die Strukturen des Weltfußballs durch einen neuen Wettbewerb für die weltbesten Klubs auszuhebeln und einem dafür benötigten Milliarden-Investor attraktive Rechtepakete abzutreten. Schon länger geht der Verdacht in der Branche um, jetzt ist das Ansinnen erstmals dokumentiert.

Die Fifa hat in ihrer Ausschreibung für die Rechte an der auf 24 Teams aufgestockten Klub-WM 2021 einen Passus eingearbeitet, der dem Rechtehalter weitestreichende Mitsprache anbietet. Konkret darf der Investor "einen Vorschlag für zukünftige Ausgaben des Turniers unterbreiten, der auch Vorschläge für alternative Turnierparameter enthält, einschließlich der Häufigkeit, des Formats, der Qualifikationsmodalitäten und der beteiligten Teams."

Dieses Mitspracherecht ließe eine jährlich ausgetragene Klub-WM zu – mit Superligen in allen Kontinenten, die die Teilnehmer an einer global besetzten Endrunde ermitteln. Es würde zur Abspaltung der Super-League-Teams aus ihren Ligen und Verbänden führen – ein Horrorszenario für den Großteil der Fußballwelt.

Luxemburger Finanzunternehmen heißer Favorit 

Den Inhalt der Ausschreibung kennen bisher weder die Fifa-Vorstände noch Klubs, Ligen oder Verbände. Experten schätzen sie als reines Marktmanöver der Fifa ein, um später Intransparenz-Vorwürfen begegnen zu können. Denn die Ausschreibung räumt den Interessenten nur 14 Tage ein, um das umfängliche Angebot mit vielen Fragezeichen, etwa in Hinblick auf bestehende Verträge, zu bewerten. Die Bewerbungsfrist endet am 19. Dezember.

Danach, so wird in der Branche spekuliert, werde Infantino einen Wunsch-Investor präsentieren, mit dem er längst Gespräche führe: den Privatfonds CVC Capital Partners. Falls das Luxemburger Finanzunternehmen in Kürze als neuer Fifa-Alliierter benannt wird, wäre die Ausschreibung tatsächlich als Bluff entlarvt.

CVC ließ bisher alle Debatten unkommentiert, nach denen man mit der Fifa bereits globale Formate diskutiere. Im Gespräch ist der Investor auch mit Real Madrids Klubchef Florentino Perez, der gerade mit Infantinos Hilfe an einer globalen Superliga arbeitet.

FIFA-Präsident Gianni Infantino guckt nachdenklich bei einer Pressekonferenz bei einem FIFA-Treffen in Miami (picture alliance / newscom / Gary I Rothstein )FIFA-Präsident Gianni Infantino (picture alliance / newscom / Gary I Rothstein )FIFA-Exekutivkomitee - Neue Klub-WM nach China vergeben China wird im Jahr 2021 die neue Fußball-Klub-WM ausrichten. Das hat der Fußball-Weltverband FIFA in Shanghai angekündigt. Das bisherige Turnier mit sieben Klubs wird durch ein neues Format mit 24 Mannschaften ersetzt. Auch der Frauenfußball soll mehr gefördert werden.

Widerstand bei Fußballgrößen

Gegen Infantinos neuen Vorstoß, den Fußball in die Hände globaler Investoren zu legen, baut sich massive Opposition auf. Branchengrößen wie Portugals Weltfußballer Luis Figo oder Manchesters Trainerlegende Alex Ferguson kritisieren die Pläne bereits öffentlich.

Lars-Christer Olsson, der Präsident des Europäischen Ligen-Verbandes, teilte mit, man habe jetzt "die Nase voll von all den Drohungen" einiger reicher Klubs, die sich aus dem Wirtschaftssystem des Fußballs lösen wollten.

Mehr zum Thema

Empfehlungen