Samstag, 18.09.2021
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteSport AktuellDFB verhandelt mit Qatar Airways09.07.2021

Neuer SponsorDFB verhandelt mit Qatar Airways

Der Deutsche Fußball-Bund ließ sich in den vergangenen Jahren von der Lufthansa fliegen. Kostenlos für den Verband und als Werbemaßnahme für die Fluggesellschaft. Der Vertrag ist mittlerweile gekündigt, Qatar Airways könnte der Nachfolger werden. Das bietet aber viel Angriffsfläche für Kritik.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein neuer Airbus A350 XWB startet zu seiner Übergabe an Qatar Airways in Colomiers (Frankreich) am 22.12.2014.  (EPA FILE /Stringer)
Qatar Airways könnte neuer Sponsor des DFB werden (EPA FILE /Stringer)
Mehr zum Thema

Kritik an Fußball-WM in Katar "Toni Kroos steht auf der verkehrten Seite der Geschichte"

Norwegen und die WM 2022 in Katar Erst T-Shirt-Protest, dann Boykott?

Aktion der DFB-Nationalelf Was für ein Eigentor!

Arbeitsbedingungen beim WM-Gastgeber Katar Sterben für den Fußball

Geschäftsbeziehungen des FC Bayern zu Katar "Es fehlt die kritische Auseinandersetzung"

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, verhandelt der DFB mit Qatar Airways über eine Partnerschaft. Katars Staats-Airline könnte damit Nachfolger der Lufthansa werden, die die Fußballer bis zur Corona-Pandemie als Sponsor geflogen hatte.

Deutsche Fußball-Nationalelf mit Buchstaben auf Trikots, die zusammen "Human Rights" ergeben (dpa / Tobias Schwarz)Die Aktion der Nationalelf richtete sich gegen Menschenrechtsverletzungen in Katar. (dpa / Tobias Schwarz)

Ein Deal mit Qatar Airways wäre umstritten. Schließlich hatte sich die deutsche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation an den von Norwegens Team initiierten Protesten gegen Menschenrechtsverletzungen in Katar beteiligt. Die DFB-Elf wies mit T-Shirts auf die Menschenrechte hin. Die britische Zeitung The Guardian hatte berichtet, dass in dem Land seit Vergabe der WM 6.500 Gastarbeiter gestorben seien.

DFB äußert sich nicht

Der Staatskonzern Qatar Airways gilt als Aushängeschild des Emirats. Eine Partnerschaft würde die Kritik an der Menschenrechtssituation im Land ad absurdum führen.

Die Süddeutsche Zeitung beruft sich bei ihrem Bericht auf Insider aus Politik und Wirtschaft. Bald könne dem DFB-Präsidium ein Vorschlag für den Deal vorgelegt werden. Der Verband wollte sich nicht äußern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk