Sonntag, 22. Mai 2022

Archiv

Neues Weihnachtsoratorium von Jörg Herchet
In der Zeit, im Herzen, im Kosmos

Die Musiksprache ist persönlich und unbedingt zeitgenössisch, doch sie antwortet auch der Tradition. Das Publikum ist zur Mitwirkung eingeladen: Nicht nur bei den Chorälen, sondern auch in der wohl ungewöhnlichsten Version der Weihnachtsgeschichte, die je komponiert worden ist.

Am Mikrofon: Ingo Dorfmüller | 17.12.2017

Weihnachtsoratorium von Jörg Herchet
Die Uraufführung des Werks im Dezember 2016 in Dresden (H. Lissner)
In drei Kantaten meditieren Komponist Jörg Herchet und Librettist Jörg Milbradt über die drei Dimensionen des Weihnachtsfestes. Die erste Kantate "Die Geburt in der Zeit" erzählt die überlieferte Geschichte. Die mittlere verweist auf Meister Eckharts "Gottesgeburt in der Seele". Die dritte Kantate widmet sich der kosmischen Dimension.
Die Besetzung reicht vom a capella-Chor bis zum scheinbar grenzenlosen Apparat mit Solisten, mehreren Chören, Orchester, Orgel und Elektronik. Alle Kantaten verbindet, dass sie den Kirchenraum einbeziehen und die Zuhörer aktivieren: durch die Teilnahme an einer gemeinsamen geistig-musikalischen Übung.
Jörg Herchet
Kantaten 1 - 3 zum Fest der Geburt Christi
1: Die Geburt Christi in der Zeit
2: Die Geburt Christi im herzen
3: Die ewige Geburt Christi
Gertrud Günther, Sopran
Uta Volkmar, Alt
Sebastian Reim, Tenor
Felix Schwandtke, Bass
Friedrich Christoph Ilgner, Sprecher
Meißner Kantorei 1961
Kammerchor der Singakademie Dresden
Ensemble vocal modern
Knabenchor Dresden
Orchester Sinfonietta Dresden
Michael Flade, elektroakustische Realisation
Hartmut Lissner, Tontechnik
Leitung: Christfried Brödel
Mitschnitt der Uraufführung am 18.12.2016 in der Christuskirche Dresden-Strehlen
Diese Sendung können Sie 30 Tage nach Ausstrahlung anhören.