Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSport am WochenendeErdogans Club auf Meisterschaftskurs17.02.2019

Newcomer Istanbul BasaksehirErdogans Club auf Meisterschaftskurs

In der türkischen Süper Lig ist ein Newcomer-Club inzwischen Meisterschafts-Favorit: Istanbul Basaksehir führt die Tabelle aktuell mit acht Punkten Vorsprung an - auch Dank teurer Startransfers. Für Kritiker ist der Erfolg des Vereins aber vor allem mit einem Namen verbunden: Recep Tayyip Erdogan.

Von Fatih Aktürk

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Istanbul Basaksehir verpflichtet den Brasilianer Robinho (imago sportfotodienst)
Jüngste Neuverpflichtung von Istanbul Basaksehir: der Brasilianer Robinho (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Fußball in der Türkei Doppelpässe zwischen Politik und Religion

Türkei Fußballfans im Visier der Regierung

Lautstark, beeindruckend und manchmal auch hitzig. Egal bei welchem der drei "großen Istanbuler Klubs" ein Spiel stattfindet, immer ist von der "Hölle Istanbuls" oder dem "Hexenkessel" die Rede.

Beim diesjährigen Titelanwärter ist das allerdings anders. Mit acht Punkten Vorsprung auf den Zweiten Galatasaray hat Medipol Basaksehir Istanbul gerade die größten Chancen auf den Meisterschaftstitel. Doch die Atmosphäre im Stadion von Basaksehir, in einem neuen Stadtteil im Norden Istanbuls, ist eine völlig andere. Meist hört man sogar vor dem Fernseher, die Geschreie der einzelnen Spieler oder die Anweisungen der Trainer am Spielfeldrand.

 "Ich war in Istanbul und für mich war es klar, als ein riesen Fußball-Fan, dass ich in alle relevanten Stadien gehen muss. Ich wollte diesmal unbedingt ein Spiel von Basaksehir verfolgen. Ich finde die Mannschaft sehr erfolgreich und die spielen einen sehr, sehr guten Fußball. Aber die Atmosphäre war so langweilig, und die Ränge waren so leer, dass es für mich sehr mühselig war, das Spiel zu verfolgen", sagt ein Fan nach seinem ersten Besuch bei Basaksehir.

Von Staatspräsident Erdogan gegründet

Ein Titelanwärter ohne Fan-Support? Für türkische Verhältnisse sehr ungewöhnlich. In den sozialen Netzwerken liest man viel Spott und Häme über den Klub. Doch wie schafft es Basaksehir überhaupt auf Platz 1 der türkischen Süper Lig zu stehen? Antworten suchen viele im Background des Vereins mit orange-blauem Dress.

"Basaksehir spielt gerade sehr gut. Darauf bin ich natürlich auch stolz, weil es der Verein ist, den ich gegründet habe. Basaksehir haben wir gegründet, als ich Oberbürgermeister der Stadt war. Von dort aus ist Basaksehir aufgestiegen und bis zu diesem Punkt gekommen", sagt Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan dem staatlichen Sender TRT.

Seit der großen Umstrukturierung hat Basaksehir Aufsehen erweckt und spielt jetzt ganz oben mit. Doch genug Fans sind immer noch nicht da. Das mangelnde Interesse ist auch dem Staatspräsidenten nicht entgangen. Deshalb sucht er vor der AKP-Jugend höchstpersönlich nach Unterstützung:

"Solange ihr nicht die Ränge des Basaksehir Stadions füllt, werde ich Fragezeichen haben. Diese Ränge müssen von der Jugend des Stadtteils gefüllt werden. Liebe Jugendliche, sind wir dafür bereit? Ihr spielt ja für die Meisterschaft, deshalb müssen die Ränge gefüllt werden."

Vorwurf der Künstlichkeit

Schnell entstand eine neue Fangruppe um den Start-Up Klub. Während der Klub immer mehr Zulauf bekommt, werfen Experten wie Sportjournalist Bagis Erten dem Club Künstlichkeit vor. In der BBC sagte er:

"Wenn wir Basaksehir ansehen, sehen wir die Einrichtung eines Modells. Die Politik knüpft sich den Fußball vor und sagt: ‚Das ist mein Fußball, mein Fußballmodell.‘ Eigentlich gibt es bis hierhin kein Problem, weil viele der Politik sonst vorwerfen, dass sie bezüglich des Fußballs oder allgemein des Sports keine Meinung haben. Es kann aber sein, dass die aktuelle Regierung uns Basaksehir als ein politisches Projekt vorlegt. Und genau hier fängt das eigentliche Problem an. Wenn das nämlich so ist, dann wird die Kritik immer härter."  

Kritik an Basaksehir wächst

Die Kritik wird auch deshalb härter, weil Basaksehir in Zeiten, in der die türkische Lira an Wert verliert und für türkische Verhältnisse bei den übrigen Mannschaften ungewöhnliche Sparmaßnahmen getroffen werden müssen, teure Transfers tätigen kann: "Sie haben unglaubliche Sponsoren und sehr viele. Sie können sehr einfach, sehr gute Sponsoren finden. Das ist ein weiterer Punkt, der hinterfragt werden sollte."

Medipol, eine der größten Krankenhausketten des Landes und gehört zu den stärksten Sponsoren von Basaksehir. Sein Gründer hat nicht nur enge Beziehungen zur Familie Erdogan, sondern ist mittlerweile auch Gesundheitsminister der Türkei. Und auch der Präsident des Vereins, Göksel Gümüsdag, ist verheiratet mit einer Nichte der türkischen First Lady. Und dieses Jahr könnte Basaksehir zum ersten Mal türkischer Meister werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk