Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteSport AktuellSpontaner Rücktritt17.09.2018

NFL-Profi Vontae DavisSpontaner Rücktritt

Nach der Halbzeitpause kam er einfach nicht mehr zurück aufs Spielfeld: Der 30 Jahre alte NFL-Profi Vontae Davis entschied sich spontan, seine Karriere zu beenden. Einige seiner Mitspieler reagierten verärgert, er selbst erklärte seine Entscheidung später mit seinem Gesundheitszustand.

Von Martin Ganslmeier

Vontea Davis, hier noch im Trikot der Indianapolis Colts, hatte erst im Februar 2018 einen Einjahresvertrag bei den Buffalo Bills unterschrieben. (imago sportfotodienst)
Vontea Davis, hier noch im Trikot der Indianapolis Colts, hatte erst im Februar 2018 einen Einjahresvertrag bei den Buffalo Bills unterschrieben. (imago sportfotodienst)

So etwas hat es in der Geschichte der National Football League noch nicht gegeben. Der 30 Jahre alte Defensivspieler der Buffalo Bills, Vontae Davis, traf in der Halbzeitpause des Spiels gegen die Los Angeles Chargers eine weitreichende Entscheidung: "Er nahm sich selbst aus dem Spiel", sagte der Coach der Buffalo Bills nach der Begegnung, "und er erklärte uns, dass er fertig sei mit dem Football-Spielen".

Der aussichtslose Halbzeit-Rückstand von 6:28 mag zum Entschluss von Vontae Davis beigetragen haben. Dennoch hagelte es Kritik von Mitspielern und in den Medien. Davis' Mitspieler Lorenzo Alexander meinte: "Ich habe nichts zu Vontae zu sagen. Und damit zolle ich ihm etwas mehr Respekt, als er uns heute gezeigt hat."

"Ich sollte nicht mehr da draußen sein"

Dagegen verteidigte Vontae Davis seinen Spontan-Rücktritt später auf Instagram: "Heute auf dem Spielfeld wurde mir schlagartig klar: Ich sollte nicht mehr da draußen sein." Angesichts vieler Verletzungen in seiner Karriere sei der Sport für ihn zuletzt eine Herausforderung gewesen. Sein Rücktritt bedeute jedoch nicht, dass er seinen Teamkollegen und seinen Trainern gegenüber respektlos sei. Mit dieser Einschätzung steht der 30-Jährige nicht nur bei den Fans der Buffalo Bills, sondern auch in den US-Medien ziemlich allein auf weiter Flur.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk