Russischer Angriffskrieg
Niederlande, Polen und Lettland stocken Ukraine-Hilfen auf

Mehrere europäische Länder haben weitere Unterstützung für die Ukraine in ihrem Verteidigungskrieg gegen Russland angekündigt.

11.04.2024
    Die Niederlande sagten für das laufende Jahr Hilfen in Höhe von zusätzlichen 400 Millionen Euro zu. Das berichtet der Sender RTL unter Berufung auf Regierungskreise. Die Nachrichtenagentur ANP meldet, im kommenden Jahr seien mindestens 1,5 Milliarden Euro für die Ukraine vorgesehen. Die Hilfen sind Teil der Bemühungen, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern und damit die Vorgaben der NATO zu erfüllen.
    Derweil erwägt Polen, der Ukraine Raketen aus der Zeit der ehemaligen Sowjetunion zu überlassen. Präsident Duda erklärte, man habe mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj über den Bestand an sowjetischen Raketen gesprochen, der sich in polnischen Lagern befinde. Derzeit werde über eine Übergabe dieser Waffen beraten.
    Auch Lettland sagte der Ukraine weitere Hilfe zu. Im Rahmen eines Sicherheitsabkommens will das Land Kiew jährlich militärische Unterstützung im Wert von 0,25 Prozent des lettischen Bruttoinlandsprodukts zukommen lassen.
    Diese Nachricht wurde am 11.04.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.