Montag, 26. Februar 2024

Kolumbien
Nun auch Waffenruhe mit FARC-Abspaltung EMC

In Kolumbien haben sich die Regierung und die größte Splittergruppe der früheren FARC-Guerillia auf die Wiederaufnahme einer zwischenzeitlich ausgesetzten Waffenruhe geeinigt.

03.09.2023
    Petro mit Brille, schwarzem Anzug und roter Krawatte lächelt milde. Hinter ihm unscharf eine dunkelhäutige Frau.
    Kolumbiens Präsident Gustavo Petro (Cristian Bayona / LongVisual via Z / dpa)
    Ziel sei es, Konfrontation und Gewalt zu reduzieren und ein Klima des Vertrauens zu schaffen, teilten Abgesandte von Präsident Petro und Vertreter der EMC mit. Letzterer gehören schätzungsweise knapp 3.500 Bewaffnete an. Die EMC hatte sich 2016 geweigert, das damalige Friedensabkommen zwischen der Regierung und der FARC zu unterzeichnen. Erst Anfang August begann eine zunächst sechs Monate lange Waffenruhe mit einer weiteren Guerilla, der ELN.
    Kolumbien litt über 50 Jahre lang unter einem Bürgerkrieg zwischen linksgerichteten Rebellen, rechten Paramilitärs und dem offiziellen Militär. 220.000 Menschen wurden getötet, Millionen wurden vertrieben. Noch immer werden Teile des Landes von illegalen Gruppen kontrolliert.
    Diese Nachricht wurde am 03.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.