Donnerstag, 30. Juni 2022

Archiv

Ökonomie des glücklichen Lebens
Vom ethischen Umbau der Wirtschaft

Die aktuelle Dauerkrise der Wirtschaftswissenschaften wirft zugleich die Frage ihrer ethischen Grundlagen auf. Eine wachsende Zahl der Ökonomen fordert so etwas wie einen Hippokratischen Eid für ihre Disziplin. Wie die Medizin dem Wohl des Patienten, müssten die Wirtschaftswissenschaften dem Lebensglück der Mehrheit und nicht den Interessen einiger weniger verpflichtet sein.

16.06.2013

Yanis Varoufakis steckt lachend ein Blatt Papier in die Innentasche seiner Jacke.
Der aktuelle griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat sich bereits 2013 für alternative Lösungen der Eurokrise stark gemacht. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)
Die Kritiker des ökonomischen Mainstreams erinnern an den Gründungsvater der Volkswirtschaftslehre Adam Smith, der zugleich Moralphilosophie lehrte und eine geschichtliche Tradition begründete, die von Max Weber bis John Maynard Keynes immer schon die Einbettung des Kapitalismus in ein regulatorisches Wertesystem forderte.
In seiner Gesprächsserie mit Yanis Varoufakis, Ann Pettifor und David Graeber versucht Stefan Fuchs, die Grundlagen einer nach wie vor aktuellen und dringend erforderlichen Wirtschaftsethik herauszuarbeiten, die sich von der Verschleierung einer angeblich objektiven Logik des Marktes absetzt. Wirtschaftsethik richtig verstanden ist danach kein moralisches Feigenblatt, sondern zielt auf den Kern des wissenschaftlichen Selbstverständnisses der Ökonomie. Ebenso ist Wirtschaftsethik Teil einer transdisziplinären Rückführung der Volkswirtschaft in die Sozialwissenschaften. Auch die objektiven Interessenkonflikte, die in den Wirtschaftswissenschaften durch ihre Rolle in der Politikberatung entstehen, müssten im Rahmen einer ethischen Rückbesinnung der Disziplin offengelegt werden.
Die Reihe aus dem Jahr 2013 im Einzelnen:
Ökonomie des glücklichen Lebens (1/3) - Hippokratischer Eid für Ökonomen
Der Wirtschaftswissenschaftler Giannis Varoufakis im Gespräch mit Stefan Fuchs
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 16.06.2013)
Ökonomie des glücklichen Lebens (2/3) - Zur Amoralität des Finanzsystems
Die Direktorin des Policy Research in Macroeconomics (PRIME) Ann Pettifor im Gespräch mit Stefan Fuchs
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 23.06.2013)
Ökonomie des glücklichen Lebens (3/3) - Die Entschuldung und Erneuerung der Gesellschaft
Der Ethnologe David Graeber im Gespräch mit Stefan Fuchs
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 30.06.2013)