Montag, 09.12.2019
 
Seit 01:10 Uhr Interview der Woche
StartseiteSport AktuellDie Spiele kehren in die Alpen zurück24.06.2019

Olympia 2026 in Mailand und CortinaDie Spiele kehren in die Alpen zurück

Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina statt. Und dass, obwohl Italien ein EU-Defizitverfahren droht. Aber Ministerpräsident Guiseppe Conte konnte dem IOC versichern, dass der italienische Staat die Winterspiele in Mailand-Cortina unterstützt.

Von Marcus Tepper

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
LAUSANNE, June 24, 2019 -- Italiens Snowboarderin Michela Moioli (links) und die Skifahrerin Sofia Goggia posieren während der Abschlusspräsentation der Olympiabewerbung von Mailand und Cortina.  (www.imago-images.de)
Die Kosten der Olympischen Spiele 2026 sollen um 75% unter denen bisheriger Winterspiele liegen. (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Schwedens Olympiabewerbung 2026 "Wir werden die Ersten sein, die die Spiele klimapositiv ausrichten"

Olympia-Bewerbung Italiens Regierung kämpft um Olympia 2026

Olympia 2026 Schwedens Hoffnung auf die Spiele

Olympische Winterspiele 2026 "Die Leute haben schlicht keine Lust auf Olympia"

Es war ein langer Tag für das Internationale Olympische Komitee und die beiden Olympia-Bewerber. Stockholm-Are und Mailand-Cortina hatten Prominenz aus Sport, Politik und Wirtschaft in das finale Schaulaufen vor dem IOC geschickt. Um 18:00 Uhr öffnete IOC-Präsident Thomas Bach den Umschlag mit dem Wahlergebnis.

"The Host ist Milano Cortina"

Deutlicher Sieg für Italien

Jubel bei den Italienern: Mailand-Cortina werden im Februar 2026 die 25. Olympischen Winterspiele und anschließend auch die Winter-Paralympics ausrichten. Die Wahl am Sitz des IOC in Lausanne ging mit 47 Stimmen für Mailand-Cortina und 34 für Stockholm-Are deutlich aus. Für IOC-Präsident Thomas Bach keine Überraschung:

"Der Unterschied war am Ende die große Differenz in der öffentlichen Zustimmung mit 83 Prozent in Italien und 55 Prozent in Schweden. Ich kann mir vorstellen, dass das bei vielen meiner Kollegen den Ausschlag geben hat."

Hohe Zustimmungswerte

Hohe Zustimmungswerte für Olympia in der Bevölkerung, aber eben auch ein drohendes EU-Defizitverfahren für Italien. Ministerpräsident Guiseppe Conte war extra nach Lausanne gereist, um der IOC-Vollversammlung zu versichern, dass  der italienische Staat die Winterspiele in Mailand-Cortina unterstützt – mit jeder Art von Garantien.

Wettkämpfe vorwiegend in bestehender Infrastruktur

Nach Kritik am teure Gigantismus der Vergangenheit will das IOC günstige und nachhaltige Spiele: Mailand und Cortina werden deshalb zu über 80% bestehende Sportstätten nutzen. Die Kosten sollen um 75% unter denen bisheriger Winterspiele liegen. Daneben lockt die italienische Lebensart mit Mode, Design, Geschichte, gutem Essen und Sonne – auch im Winter.

Und am Ende waren es vielleicht auch die begeisterten Athletinnen, in der Bewerberdelegation von Mailand und Cortina, die das IOC davon überzeugten, ihnen den Traum von den Winterspielen 2026 im eigenen Land zu erfüllen:

"It's a beautyful day, a beautyful life, a wonderful dream – Milano Cortina 2026"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk